Deutsche Bank – Verantwortung
15. Juli 2013

Deutsche Bank Klimaprojekt Solar Impulse bei UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon

Nach geglücktem Abschluss ihrer Amerikaüberquerung und Landung ihres Solarflugzeuges in New York trafen die beiden Solar Impulse-Pioniere Bertrand Piccard und André Borschberg UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon. Vor dem Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen sprachen sie über ihre Vision, mit innovativen Technologien dem Klimawandel zu begegnen und nachhaltiges Wachstum zu ermöglichen. Die Deutsche Bank unterstützt das Projekt seit 2006 als Hauptpartner.

Solar Impulse Across America NewYork Events Week Ban-Ki Moon meeting

Drei Tage nach der erfolgreichen Landung der „Solar Impulse HB-SIA“ in New York folgten die Schweizer Pioniere Bertrand Piccard und André Borschberg am Dienstag, dem 9. Juli 2013 einer Einladung von UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon. Vor dem Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen dankte Ban Ki-Moon den beiden für die Energie und Entschlossenheit, mit der sie ein Ziel verfolgten, das andere für unerreichbar hielten. Der Schritt, der ihnen nun gelungen sei, bedeute eine wichtige Botschaft für die Menschen in aller Welt: „Lassen wir uns von Ihrem Beispiel inspirieren und die Kraft des Multilateralismus nutzen, um dem Klimawandel zu begegnen und durch innovative Nutzung nachhaltiger und erneuerbarer Energien nachhaltige Entwicklung zu fördern.“

Bertrand Piccard legte dar, dass sich das Problem des Klimawandels nur lösen lasse, wenn man an der Wurzel ansetze: dem exzessiven Energieverbrauch. „Die Therapie dafür sind saubere Technologien, die sich wirtschaftlich rechnen und Arbeitsplätze schaffen. Man darf sich nachhaltige Entwicklung nicht als teuer und schwierig vorstellen. Wir sind sicher: sie ist profitabel und positiv.“ André Borschberg fügte hinzu: „Wir sind nicht angetreten, um mit Solar Impulse Linienflugzeuge zu ersetzen. Wir wollen zeigen, dass schon die heutige Technologie es der Menschheit erlaubt, viel weniger und vor allem sinnvoller Energie zu verbrauchen. Wir wollen nicht um die Welt fliegen, um Rekorde zu brechen, sondern um unsere Botschaft zu verbreiten und energiesparende Technologien zu fördern.“

Am Abend des 6. Juli 2013 hatte die Solar Impulse sicher auf der Landebahn des New Yorker John F. Kennedy-Flughafens aufgesetzt. Zum ersten Mal überquerte damit ein Flugzeug die USA von Küste zu Küste, ohne dabei auch nur einen einzigen Tropfen Kerosin zu verbrauchen. Bei Tag wie bei Nacht war es allein die Kraft der Sonne, die den Solarflieger antrieb.

Gut zwei Monate zuvor war die Solar Impulse in Kalifornien zu der USA-Tour gestartet. Bei der Landung auf JFK lagen rund 5.650 Kilometer und mehr als 100 Flugstunden hinter dem Flugzeug und seinen Piloten. Von Etappe zu Etappe hatten sich Bertrand Piccard und André Borschberg im Cockpit abgewechselt.

Besonders herausfordernd war die letzte Etappe, von Washington nach New York. Wegen eines Risses in der linken Tragfläche verkürzte André Borschberg den Flug und landete die Solar Impulse bereits drei Stunden früher als geplant in New York. Der Erfolg des Projekts ist deswegen nicht geringer. Denn die Technik, auf die es vor allem ankam, funktionierte reibungslos. Selbst bei bewölktem Himmel speicherten die Akkus genug Sonnenenergie für den Flug durch die Nacht.

Seit 2006 unterstützt die Deutsche Bank das Projekt Solar Impulse im Rahmen ihrer Klimastrategie als Hauptpartner. Das Vorhaben des Teams um Piccard und Borschberg, mit einem bemannten Solarflugzeug die Welt zu umrunden, ist für uns ein Projekt von großer visionärer Kraft. Wir betrachten es als unsere Aufgabe, strategische Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels zu unterstützen und eine effiziente und nachhaltige Energienutzung zu fördern.

„Lassen wir uns von Ihrem Beispiel inspirieren und die Kraft des Multilateralismus nutzen, um dem Klimawandel zu begegnen und durch innovative Nutzung nachhaltiger und erneuerbarer Energien nachhaltige Entwicklung zu fördern.”

Ban Ki-Moon UN-Generalsekretär

„Wir sind nicht angetreten, um mit Solar Impulse Linienflugzeuge zu ersetzen. Wir wollen zeigen, dass schon die heutige Technologie es der Menschheit erlaubt, viel weniger und vor allem sinnvoller Energie zu verbrauchen.”

Bertrand Piccard Solar Impulse Pionier