Desertec Industrial Initiative (Dii) – Wegbereiter für eine nachhaltige Stromversorgung durch Wüstenstrom

Desertec zielt auf eine nachhaltige Stromversorgung für alle Regionen der Welt aus dem Energiepotenzial von Wüsten. So werden Ressourcen effektiv genutzt und dabei die Philosophie eines grünen Wachstums unterstützt.

desertec_l.jpg

Desertec steht für die allgemeine und technologieoffene Vision einer nachhaltigen Stromversorgung für alle Regionen der Welt mit Zugang zum Energiepotenzial von Wüsten.

Durch die Nutzung erneuerbarer Energien zur Deckung  des  Energiebedarfs in Europa, Nordafrika und dem Nahen Osten können Ressourcen effektiv genutzt und gleichzeitig die Philosophie eines grünen Wachstums unterstützt werden. Zudem kann Desertec in einer herausragenden Art und Weise dazu beitragen, Menschen in Nordafrika Zugang zu elektrischem Strom zu verschaffen.

Die Desertec Industrie Initiative Dii wurde im Oktober 2009 in München von der Deutschen Bank und elf weiteren Unternehmen ins Leben gerufen, um sie als Wegbereiter für diese innovative Idee zu positionieren.

Aus dem Projekt sind wertvolle Impulse in der Weiterentwicklung erneuerbarer Energien, insbesondere bei der Solar- und Windenergie hervorgegangen.

Die Initiative Dii hat gezeigt, wie besonders innovative Ideen und Projekte Veränderungen einleiten und beschleunigen können. Diese Phase ist jetzt abgeschlossen, und die Dii stellt sich auf die veränderten Rahmenbedingungen ein. Die seit Beginn befristete Industrieinitiative wird künftig von drei Gesellschaftern weitergeführt und soll im Wesentlichen konkrete Energieprojekte als Dienstleister begleiten.

Ausbau von länderübergreifender Infrastruktur

Den Wüstenregionen des Nahen Ostens und Nordafrikas kommt als Erzeugungsstandorten von günstiger und sauberer Solar- und Windenergie eine zentrale Bedeutung zu; ebenso den hervorragenden Offshore-Windstandorten im Norden Europas. Das Rückgrat eines solchen Szenarios ist der Aufbau eines länderübergreifenden Hochspannungsübertragungsnetzes, ohne das die Energiemengen nicht vom Ort der Erzeugung zu den Verbrauchszentren gebracht werden können.

Der massive Ausbau erneuerbarer Energien und der dazugehörigen Übertragungsinfrastruktur schafft Versorgungssicherheit in Regionen, in denen der Strombedarf durch Bevölkerungswachstum stark ansteigen wird und eine permanente Verfügbarkeit von elektrischer Energie heute keineswegs selbstverständlich ist. Der Strom aus der Wüste bietet neben der Chance auf wirtschaftliches Wachstum und der Perspektive auf gute Zusammenarbeit zwischen den Ländern des Mittelmeerraums eine Lösung für die drängendsten Probleme unserer Zeit: den Klimawandel und die Endlichkeit fossiler Energiequellen.

desertec_standorte_L_DE.jpg

Ein positives Investitionsklima schaffen

Die Dii ist Wegbereiter, Katalysator und Koordinator des Projekts. Ihr Ziel ist es, die notwendigen Rahmenbedingungen für die Entstehung eines stabilen Marktes für erneuerbare Energien aus Solar- und Windkraft im Nahen Osten und Nordafrika zu schaffen.  Dies sind im Einzelnen:

  • Die Erzeugung eines positiven Investitionsklimas: Entwicklung von technischen, ökonomischen, politischen und regulatorischen Rahmenbedingungen, die in Nordafrika und dem Nahen Osten Investitionen in erneuerbare Energien und miteinander verbundene Stromnetze ermöglichen.
  • Die Initiierung einiger ausgewählter Referenz-Projekte, um die Machbarkeit zu zeigen und Kosten zu senken.
  • Die Entwicklung eines langfristigen Umsetzungskonzepts (Rollout-Plan) bis zum Jahr 2050 inklusive Investitions- und Finanzierungsempfehlungen. Erneuerbare Energien sollen möglichst schnell in den Markt integriert und von Subventionen unabhängig werden. Der erste Teil der Strategie wurde im Juni 2012 veröffentlicht.

Die Länder des Nahen Ostens und Nordafrikas haben das große wirtschaftliche Potential der erneuerbaren Energien erkannt und nutzen diese Chance. Nahezu alle Staaten in der Region haben sich deutliche Ausbauziele gegeben, die sich auf insgesamt 50 Gigawatt bis 2020 belaufen. Die Investitionen in erneuerbare Energien haben sich in den letzten Jahren vervielfacht. Dii als treibende Kraft hat zu dieser Entwicklung ihren Beitrag geleistet und seit 2009 erfolgreich für erneuerbare Energien in den Ländern des Nahen Ostens und Nordafrikas geworben.

Ziel 2050

50% CO2- Einsparung

in der MENA-Region

„Vor 5 Jahren haben Erneuerbare Energien im Nahen Osten und Nordafrika (MENA) kaum eine Rolle gespielt. Das ist heute komplett anders. Rund 70 Projekte sind inzwischen realisiert oder in der Umsetzung. Die Dii hat in dieser Zeit tatkräftig mit Überzeugungsarbeit, Grundlagenstudien und konkreten Länderstrategien geholfen. Diese Phase ist jetzt abgeschlossen. Die Entwicklung von Erneuerbaren Energien in MENA wird von vielen Ländern, Unternehmen und Instanzen getragen und ist nicht mehr zu stoppen. Die Dii stellt sich in diesem Kontext auf veränderte Anforderungen ein.”

Paul van Son Ehemaliger Geschäftsführer, Dii GmbH

Kontakt

Haben Sie Fragen zum Thema Desertec? Senden Sie Ihre E-Mail bitte an Group Sustainability:

mailbox.sustainability@db.com

Downloads

Argumente für Wüstenstrom: Zusammenfassung der Studie: “Desert Power 2050: Perspectives on a Sustainable Power System for EUMENA” (auf Englisch)

PDF, 4,96 MB

Studie: "Desert Power: Getting Started (DP:GS)" (auf Englisch)

PDF, 15 MB

Pressemitteilung von Dii zu "Action Plan for Desert Power" (auf Englisch)

PDF, 169 KB

Weitere Informationen

Das könnte Sie auch interessieren