Cyber Security

Beim Invoice Redirection Fraud versuchen Cyberkriminelle, die sich auf verschiedenen Wegen Zugang zu den korrekten Zahlungsinformationen und Kontodaten von beispielsweise legitimen Lieferanten oder Kunden eines Unternehmens verschafft haben, diese zu ändern und so signifikante Geldbeträge auf ihre eigenen Konten umzuleiten

  • Warum ist er so gefährlich?
    Achtung

    Wenn es Cyberkriminellen erst einmal gelungen ist, signifikante Geldbeträge, beispielsweise an einen Lieferanten, auf eigene Konten umzuleiten, werden auch alle nachfolgenden Zahlungen an den vermeintlichen Lieferanten entsprechend umgeleitet. Oft bleibt die Tat unerkannt bis der Lieferant eine Mahnung versendet.

    Zu diesem Zeitpunkt kann es bereits äußerst schwierig oder sogar schon zu spät sein die Täter zu fassen und die zum Teil sehr hohen Geldsummen zurückzuerhalten.

  • Wie kann ich mich schützen?
    • Achten Sie regelmäßig auf eventuelle Namens-, Adress- oder Kontoänderungen
    • White List: Listen Sie vertrauenswürdige Zahlungskonten auf
    • Prüfen Sie Änderungen von Zahlungsinformationen mindestens im Vier-Augen-Prinzip
    • Bei Anfragen seitens Lieferanten zur Änderung von Kontodaten, sollten Sie dies stets nochmal mit dem Lieferanten verifizieren
    • Informieren Sie Zahlungsempfänger nach Tätigung der Zahlung – so können fehlerhafte Zahlungsinformationen rechtzeitig festgestellt werden.
    • Stellen Sie Lieferanteninformationen, beispielsweise Namen, nicht öffentlich bereit – Cyberkriminelle erhalten ihre Informationen häufig über öffentlich zugängliche Quellen
Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Infos zu Cookies und deren Deaktivierung finden Sie hier.