Geldreserven: Wer wagt, gewinnt?

Pro und Contra: Jetzt freie Mittel investieren?

Dank guter Konjunktur verfügen viele Mittelständler über ein stattliches Finanzpolster. Hohe Liquidität bedeutet Sicherheit, bringt aber kaum Rendite. So stellt sich die Frage: Sollten freie Mittel in den Betrieb investiert werden?


Eine vielversprechende Investitionsidee, gute Wachstumsaussichten, Kapital auf dem Konto – Unternehmer wie Jeff Bezos oder Elon Musk haben in dieser Situation mutig investiert. Jeff Bezos gründete Amazon 1994 mit den eigenen und elterlichen Ersparnissen, weil er im rasanten Wachstum des Internets enorme Chancen sah. Auch Elon Musk investierte die Gewinne aus dem Verkauf früherer Unternehmen stets ins nächste Projekt.

Pro: Nur wer wagt, kann auch gewinnen

Zugegeben: Nicht jedes Unternehmen kann und will zum Konzern werden. Trotzdem inspirieren die Beispiele. Wer wachsen oder neue Märkte erschließen will, muss mehr investieren als in den bloßen Ersatz abgenutzter Anlagen, Maschinen oder Fahrzeuge. Insbesondere der digitale Wandel erfordert Investments in moderne IT. Viele Mittelständler haben das bereits erkannt. Laut aktueller Creditreform-Umfrage sieht die große Mehrheit beim Thema Digitalisierung Investitionsbedarf, fast jeder Vierte stuft diesen sogar als hoch bis sehr hoch ein.

Sinnvolle Investitionen verbessern zudem die Wettbewerbsfähigkeit und steigern den Wert des Unternehmens. Investitionen haben nicht nur einen Effekt auf Kosten, Umsatz und Gewinn, sie wirken sich auch positiv auf die Attraktivität als Arbeitgeber aus. Im verschärften Wettbewerb um Fachkräfte zahlen sich Investitionen in moderne, sichere Arbeitsplätze also nicht nur durch verbesserte Produktivität, sondern auch durch ein positives Arbeitgeberimage aus.

Contra: Liquidität bedeutet Sicherheit

Als Unternehmer agieren ist heute in der sogenannten VUCA-Welt gekennzeichnet von Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Ambiguität (Mehrdeutigkeit). In diesem Umfeld vermitteln größere Geldreserven Sicherheit. Ein solides Finanzpolster bietet die Chance, kurzfristig und flexibel auf unvorhergesehene Änderungen zu reagieren.

Fazit: So investieren Sie richtig

Wer freie Mittel erfolgreich investiert, kann unternehmerische Ziele in der Regel besser erreichen. Zu investieren heißt jedoch, sich langfristig festzulegen. Investitionen erfordern also einen strukturierten Entscheidungsprozess. Dazu sollte man alle verfügbaren Informationsquellen nutzen. Neben eigenen betriebswirtschaftlichen Auswertungen zählen dazu beispielsweise auch Markt- und Brancheninformationsdienste, Ratschläge und Empfehlungen aus dem Netzwerk sowie das Finanzierungs- und Branchenwissen der Hausbank.

Welchen Weg wählen Sie? Wir unterstützen Sie bei Ihrem nächsten Schritt.

Mit einer Investitions- und Finanzierungsberatung, die mehr möglich macht.

Das könnte Sie auch interessieren

Muss der Mittelstand mehr investieren?

Die optimale Investitionsquote hängt zwar vom Unternehmen und der Branche ab. Wer fit sein will für den digitalen Wandel, sollte jedoch nicht tatenlos abwarten, sondern rechtzeitig investieren. [mehr...]

Investitionscheck: Darauf sollten Sie achten

Egal, ob Eigenkapital oder Bankdarlehen: Wer in seinen Betrieb investiert, sollte viele Punkte beachten. Diese Checkliste hilft Ihnen bei der Investitionsentscheidung. [mehr...]

Wie Sie Digitalisierung finanzieren

Quer durch alle Branchen verspricht die Digitalisierung steigende Umsätze, sinkende Kosten und mehr Effizienz. Entsprechend hoch ist die Investitionsbereitschaft in der deutschen Wirtschaft. [mehr...]