Betriebliche Altersversorgung

Ein wichtiger Baustein in der Altersvorsorge Ihrer Mitarbeiter

  • Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung erfüllen
  • Betriebsrentenstärkungsgesetz nutzen
  • Zusatzrentenversicherung für Mitarbeiter anbieten

Möglichkeiten der betrieblichen Altersversorgung nutzen

Eine gut konzipierte Lösung zur betrieblichen Altersversorgung (bAV) wertet Ihr Unternehmen als Arbeitgeber auf und verleiht Ihren Mitarbeitern Sicherheit für die Zukunft. Finden Sie jetzt gemeinsam mit unseren Experten eine passende bAV-Strategie, die interessante Chancen durch staatliche Förderung und steuerliche Vergünstigungen mit einbezieht.

Zusatzrentenversorgung durch die betriebliche Altersversorgung


Die betriebliche Altersversorgung, auch kurz bAV genannt, wird für Arbeitnehmer zunehmend attraktiver und relevanter. Denn die gesetzliche Rente wird langfristig weniger als 40 % des letzten Bruttolohnes betragen. Gleichzeitig verdoppeln sich die Lebenshaltungskosten ca. alle 20 Jahre. Deswegen ist die Zusatzrentenversicherung, neben der gesetzlichen Rente und der privaten Vorsorge, ein wesentlicher Bestandteil der gesamten Altersvorsorge.* Für Arbeitnehmer kann die bAV dazu beitragen, den Lebensstandard, neben der Grundsicherung, im Alter zu sichern. Die Vorteile liegen auf beiden Seiten: Auch für den Arbeitgeber eröffnen individuelle Konzepte zur betrieblichen Altersversorgung interessante Chancen.

Schicht 3: Private Zusatzvorsorge

Die private Vorsorge, zum Beispiel:

  • Kapitallebensversicherung/Rentenversicherung mit Kapitalwahlrecht
  • fondsgebundene Versicherung
  • fondsgebundene Rentenversicherung


Schicht 2: Geförderte Zusatzvorsorge
Die geförderte Zusatzrentenversicherung, zum Beispiel:

  • betriebliche Altersversorgung (z. B. Direktversicherung)
  • private kapitalgedeckte Altersversorgung („Riester-Rente“)


Schicht 1: Basisversorgung

  • Die Grundsicherung im Alter, zum Beispiel:
  • gesetzliche Rentenversicherungberufsständische Versorgung und Versorgung der landwirtschaftlichen
  • Alterskasse (Basisrentenversicherung) Grundsicherung im Alter


 Betriebliche Altersvorsorge

Merkmale einer bAV für Arbeitnehmer und Arbeitgeber:

Merkmale für Arbeitgeber


  • Erfüllung des Rechtsanspruchs auf Entgeltumwandlung durch unternehmensindividuelles Angebot der betrieblichen Altersversorgung an die Mitarbeiter
  • Senkung der Lohnnebenkosten durch Sozialversicherungsfreiheit der Beiträge zur betrieblichen Altersversorgung bei Entgeltumwandlung
  • Mitarbeitermotivation und -bindung durch Unterstützung beim Aufbau der Altersvorsorge
  • Geringerer Verwaltungsaufwand, da das Versicherungsunternehmen die komplette Abwicklung übernimmt
  • Wettbewerbsvorteil durch Imageförderung des Unternehmens

Merkmale für Arbeitnehmer


  • Steuerbegünstigte, zusätzliche Absicherung im Alter durch gezielte Altersvorsorge neben der gesetzlichen Rente und privater Vorsorge
  • Steuer- und Sozialversicherungsersparnis durch Abzug des Beitrages vom Bruttogehalt (Sozialversicherungsersparnis bei Entgeltumwandlung)
  • Flexibilität bei Wahl einer Direktversicherung, da diese bei Arbeitgeberwechsel übertragen werden kann






Firmen- und arbeitnehmerfinanzierte betriebliche Altersversorgung im Überblick


Als Arbeitgeber haben Sie die Wahl, wie viel Sie für Ihre Mitarbeiter tun möchten. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine Betriebsrente zu finanzieren. Neben der firmenfinanzierten betrieblichen Altersversorgung (bAV) gibt es auch die arbeitnehmerfinanzierte betriebliche Altersversorgung (auch bAV durch Entgeltumwandlung genannt) sowie Mischformen aus beiden.

1. Finanziert durch Arbeitgeber 


Wenn Sie als Unternehmer die betriebliche Altersversorgung (bAV) zusätzlich zum Barlohn Ihrer Mitarbeiter finanzieren, spricht man von einer firmenfinanzierten oder arbeitgeberfinanzierten bAV. Sie kann eine gute Alternative zur Gehaltserhöhung darstellen. Zum einen können Sie Ihre Mitarbeiter beim Aufbau der Altersvorsorge unterstützen. Zum anderen können Sie Lohnnebenkosten und Ihre Arbeitnehmer Steuern und Sozialversicherungsbeträge einsparen. Unter Umständen können Sie weitere Ersparnisse durch die Umlage 1 + 2 sowie Beiträge zur Berufsgenossenschaft erzielen.

2. Finanziert durch Arbeitnehmer


Hierbei handelt es sich um eine Betriebsrente durch Entgeltumwandlung: Ihre Mitarbeiter finanzieren ihre Betriebsrente durch Entgeltumwandlung aus eigenen Gehaltsteilen.


Sie überweisen lediglich die bAV-Beiträge aus dem Bruttolohn des Arbeitnehmers an das Versorgungswerk. Außerdem werden Einzahlungen in die betriebliche Altersversorgung in einem festgelegten Rahmen vom Staat steuerlich begünstigt.

3. Umwandlung der VL


Für Ihre Mitarbeiter besteht auch die Möglichkeit, bereits bestehende vermögenswirksame Leistungen in eine betriebliche Altersversorgung umzuwandeln. Auf diese Weise können Ihre Mitarbeiter zum Beispiel rund 80 Euro für ihre Altersvorsorge zurücklegen – anstatt 40 Euro für ihre VL. Mit einer Betriebsrente kann somit bei gleichem Nettoeinkommen derzeit mehr als das Doppelte angelegt werden, denn der Beitrag zur betrieblichen Altersversorgung wird aus dem Bruttoeinkommen gezahlt und ist somit oftmals steuer- und sozialversicherungsfrei.


Erfahren Sie mehr:


Attraktive Formen der betrieblichen Altersvorsorge


Wie Sie die Altersvorsorge für Ihre Mitarbeiter umsetzen, liegt bei Ihnen – denn den einen "Durchführungsweg betriebliche Altersvorsorge" gibt es nicht. Nachfolgend stellen wir Ihnen die möglichen Alternativen vor. Gemeinsam mit unseren Partnern bieten wir verschiedene Durchführungswege mit attraktiven Lösungen an. Welcher Weg der passende für Sie ist, besprechen Sie am besten mit unseren Experten.


Übertragung von bestehenden Pensionszusagen


Der Pensionsfonds bietet die gesetzliche Möglichkeit einer lohnsteuerfreien Übertragung eingegangener Pensionsverpflichtungen gemäß § 3 Nr. 66 EStG. Somit können betriebsfremde Risiken aus der Bilanz ausgelagert werden.




Gehaltsumwandung Direktversicherung

Die Direktversicherung entspricht weitgehend der gängigsten Form einer Lebensversicherung. Jedoch sind Sie als Arbeitgeber der Versicherungsnehmer und Beitragszahler. Die Versicherung wird auf das Leben Ihres Mitarbeiters abgeschlossen. Er bzw. seine versorgungsberechtigten Hinterbliebenen sind ganz oder teilweise Bezugsberechtigte der Versicherungsleistungen. Der Arbeitnehmer kann außerdem zwischen einer lebenslangen Rente oder einmaliger Kapitalauszahlung wählen. Auch im Fall eines Arbeitgeberwechsels gibt es flexible Gestaltungsmöglichkeiten zur Weiterführung der Versicherung, sodass eingezahlte Beträge stets erhalten bleiben.

Erfahren Sie mehr:

 Unterstützungskasse

Rückgedeckte Unterstützungskasse

Die Unterstützungskasse ist eine rechtlich selbständige Versorgungseinrichtung, die Ihren Mitarbeitern bzw. deren Hinterbliebenen eine von Ihnen zugesagte Versorgungsleistung einräumt. Hierbei kann auch eine Kombination zwischen Berufsunfähigkeits- und Hinterbliebenenabsicherung möglich sein. Der Arbeitnehmer kann außerdem zwischen einer lebenslangen Rente oder einmaliger Kapitalauszahlung wählen.

Zur Absicherung der Versorgungsansprüche kann die Unterstützungskasse Rückdeckungsversicherungen abschließen. Die Zuwendungen zur Unterstützungskasse sind in der Regel Betriebsausgaben – es müssen also keine Rückstellungen gebildet werden. Die Bilanz wird durch diese Form der betrieblichen Altersversorgung also nicht berührt. Verwaltungstätigkeiten der betrieblichen Altersversorgung werden auf die Unterstützungskasse ausgelagert.

Die Zuwendungen können von Ihnen oder von Ihren Mitarbeitern (durch Entgeltumwandlung) finanziert werden.





Rückgedeckte Pensionszusage

Bei einer Pensionszusage oder auch Direktzusage verpflichten Sie sich als Arbeitgeber, Ihrem Mitarbeiter oder dessen Hinterbliebenen bei Eintritt des Versorgungsfalles (Rentenalter, Invalidität oder Tod) unmittelbar die jeweils vereinbarte Leistung zu zahlen. Diese können Alters-, Invaliden- und Hinterbliebenenleistungen sein. Hierbei ist zum Beispiel auch eine Kombination zwischen Berufsunfähigkeits- und Hinterbliebenenabsicherung möglich.

Zur Sicherung der Versorgungsansprüche kann eine Rückdeckungsversicherung abgeschlossen werden.
Sie sichert die Versorgungsansprüche auch für den vorzeitigen Versorgungsfall – wie z. B. bei Zahlung der lebenslangen Hinterbliebenenrente oder Berufsunfähigkeitsrente – ab.
Für die rückgedeckte Pensionszusage bildet Ihr Unternehmen Pensionsrückstellungen, die den Betriebsgewinn – und damit die Steuerlast – vermindern. Die Beiträge sind Betriebsausgaben und mindern den Gewinn.

Gleichzeitig ist der jeweilige Wert der Versicherung in der Bilanz auszuweisen (Aktivierung). Die Finanzierung kann durch Ihr Unternehmen und / oder von Ihrem Mitarbeiter durch Entgeltumwandlung getragen werden.

 bAV Möglichkeiten im Detail

Pensionsfonds zur Auslagerung betriebsfremder Risiken


Er ist der jüngste Durchführungsweg für eine bAV: eine rechtlich selbstständige Versorgungseinrichtung, die der Versicherungsaufsicht unterliegt.

Der Pensionsfonds bietet die gesetzliche Möglichkeit, einen Großteil des eingezahlten Kapitals in Investmentfonds oder Aktien anzulegen. Zudem ermöglicht der Pensionsfonds eine lohnsteuerfreie Übertragung eingegangener Pensionsverpflichtungen gemäß § 3 Nr. 66 EStG.

Merkmale

  • Unsere Betreuer vermitteln im Rahmen von Pensionsfonds eine liquiditätsschonende Übertragung von Pensionszusagen auf einen Pensionsplan.
  • Auch Einzelpersonen und kleinere Mitarbeiter-Bestände haben die Möglichkeit, die Vorteile einer liquiditätsschonenden Übertragung von Pensionszusagen auf die Deutscher Pensionsfonds AG (DPAG) zu nutzen und an einem biometrischen Risikoausgleich (z.B. Hinterbliebenenabsicherung, Berufsunfähigkeitsabsicherung) zu partizipieren.

Zielgruppen:

  • Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) einer GmbH mit einer Pensionszusage
  • Vorstände (AG) mit Pensionszusagen
  • Personen, z.B. leitende Angestellte, mit hohen Pensionszusagen
  • Mitarbeiterbestände mit Pensionszusagen

* Produkte der Zurich Deutscher Herold Lebensversicherung AG.