Pflichtunterlagen – Neue gesetzliche Regelung mit
Umsetzung der EU Wohnimmobilienkreditrichtlinie
ab 21. März 2016

Ein wesentliches Ziel der EU Wohnimmobilienkreditrichtlinie ist eine Erhöhung des Verbraucherschutzniveaus im Bereich der Immobilienfinanzierungen, das u.a. durch neue Anforderungen an die Beratungsleistung, Transparenz der Finanzierung und über die Konsequenzen des Produktabschlusses sowie eine verantwortungsvolle Kreditvergabe erreicht werden soll. Für Sie als Vermittler ergeben sich hieraus zahlreiche Veränderungen und Anforderungen. Für die Vermittlung von Immobiliarverbraucherdarlehensverträgen sind neben einer Zulassung nach § 34i Abs. 1 GewO erweiterte Informations-, Aufklärungs- und Dokumentationspflichten zu gewährleisten.

Pflichtunterlagen der Bank für Ihr Finanzierungsgespräch


Bankindividuelle Broschüre gemäß Informationspflicht
nach Artikel 247 a EGBGB

Diese Broschüre ("Allgemeine Informationen zu Immobiliar-Verbraucherdarlehen") mit grundsätzlichen Informationen zur Immobilienfinanzierung ist Ihrem Kunden noch vor Beginn der Vermittlungstätigkeit auszuhändigen.


Unterlagen-Checkliste

Checkliste für den Kunden, auf der die von dem jeweiligen Kunden konkret benötigten Unterlagen für die Kreditwürdigkeitsprüfung von Ihnen als Vermittler deutlich gekennzeichnet und optisch hervorgehoben werden müssen. Die Checkliste ist dem Kunden auszuhändigen.


Selbstauskunft

Die neuen gesetzlichen Regelungen sehen eine erweiterte Selbstauskunft vor, die der Kunde ausfüllt und unterzeichnet.


AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG.

mehr Informationen zu Jetzt Partner werden
go back to top