PERSPEKTIVEN am Morgen

11.12.2018

Liebe Leser,


Indien ist tiefrot in die Woche gestartet. Zuerst sorgten Prognosen zum Wahlausgang in fünf Bundesstaaten für Verluste am Aktienmarkt – die Regierungspartei BJP könnte deutlich schwächer abschneiden als erwartet. Dass dies zu höheren Staatsausgaben führen dürfte, um Stimmen zurückzugewinnen, wurde von Investoren ausgeblendet. Dann wurde nach Börsenschluss bekannt, dass Indiens Notenbankchef Urjit Patel zurücktritt. Sein „aus persönlichen Gründen“ ließ der Devisenmarkt nicht gelten, da die Regierung die Unabhängigkeit der Zentralbank angegriffen hatte: Die Rupie wertete um knapp zwei Prozent ab. Die Kapitalmärkte in Indien werden im Vorfeld der Parlamentswahlen 2019 wohl weiter stark schwanken.
...
 
Zum Weiterlesen melden Sie sich bitte hier für den Newsletter an.

Soweit auf dieser Seite von Deutsche Bank die Rede ist, bezieht sich dies auf die Angebote der Deutsche Bank AG und der DB Privat- und Firmenkundenbank AG. Wir weisen darauf hin, dass die in dieser Publikation enthaltenen Angaben keine Anlageberatung darstellen, sondern ausschließlich der Information dienen. Soweit auf dieser Seite konkrete Produkte genannt werden, sollte eine Anlageentscheidung allein auf Grundlage der verbindlichen Verkaufsunterlagen getroffen werden. Eine Anlageentscheidung für Fonds sollte in jedem Fall auf der Grundlage der aktuellen Verkaufsprospekte einschließlich der zuletzt veröffentlichten Jahres- und ggf. Halbjahresberichte getroffen werden, die auch ausführliche Informationen zu den Chancen und Risiken enthalten. Die vorgenannten Verkaufsunterlagen erhalten Sie in gedruckter oder elektronischer Form kostenlos bei Ihrem Berater in allen Filialen der Deutschen Bank. Aus der Wertentwicklung in der Vergangenheit kann nicht auf zukünftige Erträge geschlossen werden. HINWEIS: Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung. Die Texte sind nicht nach den Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt. Es besteht kein Verbot für den Ersteller oder für das für die Erstellung verantwortliche Unternehmen, vor bzw. nach Veröffentlichung dieser Unterlagen mit den entsprechenden Finanzinstrumenten zu handeln. Die Deutsche Bank AG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht.

* Für den Übertrag von Depotvolumen von mind. 25.000 Euro auf ein Depot der Deutschen Bank erhalten Sie eine Vergütung von 0,5% des Volumens. Max. 7.500 Euro pro Kunde (unterliegt dem Steuerabzug).

Depotwechsel

20150105_Banner-Depotwechselpraemie_Teaserbox.jpg
go back to top