medNachrichten Q4 Seite 1

Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.

Inhalt

Seite 1 Vertragsärzte können für 2018 mit einer Honorarerhöhung um insgesamt knapp 600 Millionen Euro rechnen Das sieht der Honorarbeschluss des Erweiterten Bewertungsausschusses vor Demnach steigt die Morbiditätsbedingte Gesamt vergütung zusätzlich um rund 80 Millio nen Euro der Orientierungswert steigt von 10 53 auf 10 6543 Cent was ca 438 Mil lionen Euro ausmacht Außerdem werden die Möglichkeiten für Vertragsärzte das Honorar durch extrabudgetäre Leistun gen weiter zu steigern auf ca 400 Millio nen Euro geschätzt Damit fällt die Hono rarsteigerung sehr moderat aus Dass es um die Ertragskraft der Pra xen trotzdem gut steht liest sich aus der jüngst veröffentlichten Kostenstruktur analyse des Statistischen Bundesamtes die das Jahr 2015 betrachtet Demnach konnten die Praxen die durchschnitt lichen Reinerträge von 2011 bis 2015 durch gutes Kostenmanagement über alle Fachgruppen und Praxisgrößen hin weg um zehn Prozent auf 258 000 Euro steigern Je Praxisinhaber stieg der Rein ertrag im Durchschnitt von 166 000 auf 190 000 Euro bei Zahnärzten von 142 000 auf 175 000 Euro An der Spitze lagen die Radiologen mit 373 000 Euro vor den Augenärzten mit 256 000 Euro und Dermatologen mit 225 000 Euro je Pra xisinhaber Ihre Kosten hielten die Praxen im Vergleich zu 2011 mit durchschnittlich 249 000 Euro stabil Die steigenden Rein erträge lassen Praxisinhabern nun mehr Spielraum für Investitionen Laut Inves titionsbarometer von Springer Medizin und Deutscher Bank planen 57 Prozent der Praxisinhaber in den kommenden drei Jahren Investitionen Siehe Seite 5 und 6 Moderater Abschluss steigende Reinerträge Klinikmarkt wächst weiter Der stationäre Sektor in Deutschland ver zeichnet trotz zunehmender ambulan ter Behandlungsmöglichkeiten weiterhin Wachstum Nach Daten des Statistischen Bundesamtes ist die Zahl der Patienten in nerhalb von zehn Jahren bis 2016 um 16 Prozent gestiegen allein im vergange nen Jahr um 1 4 Prozent oder 277 000 auf 19 516 Millionen Patienten Laut Deut scher Krankenhausgesellschaft hat die Behandlung der zusätzlichen Patienten Mehrkosten von rund einer Milliarde Euro ausgelöst Die Zahl der Beschäftigten in den 1 948 deutschen Kliniken ist im ver gangenen Jahr um 26 000 darunter 3 600 Ärzte auf rund 895 000 gestiegen Steigende Erlöse bei stabilen Kosten sorgen in Praxen für finanzi ellen Spielraum Höhere Reinerträge und die Honorarsteigerung für 2018 kommen zur rechten Zeit denn viele Ärzte hatten Praxis investitionen aufgeschoben und planen nun Neuanschaffungen beauftragt weitere geeignete Krankheits bilder für DMP festzulegen Der Gesetzge ber zielt insbesondere auf Rückenleiden und Depressionen Ein GBA Beschluss hierzu stand zuletzt aber noch aus Aktuell gibt es sechs DMP Mit Abstand die meisten Patienten sind im DMP Dia betes eingeschrieben Ende 2016 insge samt 4 1 Millionen Innerhalb eines Jah res stieg ihre Zahl um 93 000 Das DMP Mehr Patienten schreiben sich in DMP ein Ärzte die in ihren Praxen auf Disease Management Programme DMP setzen haben derzeit Rückenwind Nach Anga ben des Bundesversicherungsamtes ist die Zahl der eingeschriebenen DMP Pati enten 2016 bundesweit um 215 000 auf 7 94 Millionen gestiegen Die Weichen für weiteres Wachstum sind vom Gesetz geber schon gestellt Im Versorgungsstär kungsgesetz hat die Bundesregierung den Gemeinsamen Bundesausschuss GBA Gesundheitsmärkte Gesundheit wächst schneller als BIP 2 Aus den Regionen Klinikhonorar für ambulante Op 3 Aus aller Welt Frankreich Hoffnung auf Kehrtwende 4 Honorar Leichter Rückgang beim Privatanteil 5 Praxis Die Kosten gut im Griff 6 Steuern und Recht Kein Schutz bei Überversorgung 7 Finanzen Check up für die Altersvorsorge 8 Weitere Informationen www deutsche bank de heilberufe info heilberufe db com In dieser Ausgabe Seite KHK gewann 45 000 Patienten hinzu und kommt inzwischen auf 1 83 Millionen Im Asthma DMP betrug der Zuwachs 40 000 Patienten insgesamt 923 000 Geringeres Wachstum gab es bei COPD und Diabetes Typ 1 Das einzige DMP mit einem Rück gang war das Brustkrebs Programm Hier waren Ende 2016 noch 108 000 Patienten eingeschrieben minus 3 000 im Vergleich zum Vorjahr Das Honorar für Leistungen in DMP wird extrabudgetär vergütet Deutsche Bank medNachrichten Die Quartals Zeitung für niedergelassene Ärzte und Zahnärzte Ausgabe 4 2017 Erlöse und Reinerträge in Praxen sind zuletzt deutlich gestiegen pixelkorn Fotolia com 2007 193 EUR Reinerträge je Praxis in Tsd pro Jahr in Deutschland 2011 234 EUR 2015 258 EUR


Vorschau medNachrichten Q4 Seite 1