Deutsche Bank Mobile

Deutsche Bank Mobile

Deutsche Bank AG

Seite merken

Energieeffizient Sparen

Sparen mit energieeffizienten Geräten

Kühlschrank, Waschmaschine und Co. sind teuer und sollen dementsprechend viele Jahre halten. Wer beim Kauf etwas tiefer in die Tasche greift, spart langfristig Geld. Aber Vorsicht: Auf alle Haushaltsgeräte trifft das nicht zu. Mit den folgendenTipps können Sie Ihre Kosten reduzieren.

445, 415, 330, 200 – das sind keine PS-Angaben, sondern der durchschnittliche Stromverbrauch in Kilowattstunden (kWh) für elektrische Herde, Gefrierschränke, Kühlschranke und Waschmaschinen. Zählt man alle Elektrogeräte zusammen, kommt man in einem Dreipersonenhaushalt auf einen durchschnittlichen Stromverbrauch von 3.500 Kilowattstunden. Bei einem Strompreis von 30 Cent pro kWh entspricht das 1.050 Euro. Die elektrische Aufbereitung von warmem Wasser schlägt noch einmal mit rund 800 Euro zu Buche.


Dieses schwindelerregende Jonglieren mit Zahlen soll verdeutlichen: Die Stromkosten gehören zu den größten regelmäßigen Ausgaben, direkt nach der Miete.

Stromverbrauch erkennen

Um Ihren Stromverbrauch zu senken, müssen Sie zunächst die größten Stromfresser im Haushalt identifizieren. Den Verbrauch elektrischer Geräte erkennen Sie an der jeweiligen Energieeffizienzklasse. Je nach Gerät reicht die Einstufung von A+++ bis G. A+++ steht dabei für einen besonders niedrigen, G für einen sehr hohen Energieverbrauch. 2020 sollen die Energieeffizienzklassen A+++, A++ und A+ abgeschafft werden, so dass A dann die beste zu erreichende Energieverbrauchskennzeichnung sein wird.


Achten Sie beim Kauf von Elektrogeräten wie Kühlschranken, Waschmaschinen und Trocknern also auf die Energieeffizienzklasse, um langfristig Geld zu sparen. Gleichzeitig tun Sie dabei etwas für die Umwelt: Moderne Maschinen verbrauchen in der Regel nicht nur weniger Strom, sondern auch weniger Wasser. So verbraucht eine zehn Jahre alte Waschmaschine durchschnittlich 84 Liter pro Waschgang – bei einer neuen Maschine sind es nur 49 Liter.


Auf alles vorbereitet. Mit Sparprodukten, die zu Ihnen passen.

Vorsicht beim Stromverbrauch von Unterhaltungselektronik

Kennen Sie weitere Stromfresser im Haushalt? Richtig, Entertainment-Geräte! Fernseher benötigen relativ viel Energie. Je größer der Bildschirm, desto höher in der Regel auch der Stromverbrauch. Flachbildfernseher mit LED-Technik verbrauchen dabei durchschnittlich weniger Strom als LCD-Fernseher ohne LED-Technik.


Die These „teuer in der Anschaffung, günstig im Unterhalt“ lässt sich bei Fernsehern allerdings nicht halten. Denn moderne 4K-Geräte schlucken deutlich mehr Strom als herkömmliche HD-TVs. Auch im Vergleich zu einer Spielkonsole schneiden die Hightechfernseher schlecht ab.


Immerhin: Seit Dezember 2011 müssen auch Fernseher mit dem Energieeffizienz-Label ausgestattet sein. So lässt sich nachvollziehen, wie die Geräte im Vergleich untereinander abschneiden. Allerdings sagt die Energieeffizienzklasse nicht direkt etwas über den Stromverbrauch aus. Denn sie wird immer im Verhältnis zur Displaygröße vergeben. Das heißt, ein 60-Zoll-Gerät kann mit A+ eingestuft sein und trotzdem mehr Strom verbrauchen als ein 40-Zoll-Gerät mit der Einstufung B.


Fernseher, Spielkonsole und Blu-ray-Player verbrauchen übrigens auch im Stand-by-Modus Strom. Abhilfe schaffen Steckdosenleisten mit Kippschalter. Nur wenn Sie den Schalter auf „Aus“ stellen, sind auch die Stromfresser komplett von der Energiezufuhr abgeschnitten.

Energieeffiziente Geräte

5 Tipps, um Strom zu sparen

  1.  Komplett füllen! In eine Waschmaschine passt mehr Wäsche, als man denkt. Häufig wird beim Waschen noch Platz gelassen, weil man fürchtet, dass das Lager oder die Trommel beschädigt werden. Dabei sind neue Waschmaschinen ziemlich robust.
  2.  Nicht zu heiß waschen! Die meiste Wäsche können Sie bei 30 oder 40 Grad waschen. Selbst bei Bettwäsche sind 40 Grad in der Regel ausreichend.
  3. Eco-Programme nutzen! Die meisten modernen Waschmaschinen und Geschirrspüler verfügen über Energiesparprogramme. Die dauern zwar etwas länger, verbrauchen dafür aber weniger Wasser.
  4.  Kühlschrank nur kurz öffnen! Jede Sekunde, die ein Kühlschrank offen steht, kostet unnötig Strom. Denn der Kühlschrank erwärmt sich und muss wieder runterkühlen.
  5. Deckel drauf! Beim Kochen können Sie Energie sparen, indem Sie Töpfe mit Deckeln verschließen. So entweicht weniger Wärme aus dem Topf, Sie können die Herdplatte niedriger stellen und verbrauchen weniger Strom.

Mit einigen Tipps können Sie also auch bei Ihren vorhandenen Geräten dafür sorgen, dass sie nicht mehr Energie verbrauchen als nötig. 

Sie möchten ein teures neues Gerät anschaffen?

Wir helfen Ihnen, Ihre Spar- und Anlageziele zu erreichen und Ihren Wunsch zu verwirklichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Für größere Anschaffungen sparen

Ob Auto, Laptop, Sofa oder Haushaltsgeräte: Größere Anschaffungen sind teuer. Sparen Sie frühzeitig kleine Beträge oder legen Sie einmalig eine größere Summe an. Wir helfen Ihnen dabei. [mehr...]

Dispo oder Ratenkredit?

Ob Computer, Waschmaschine oder Sofa: Wenn eine größere Anschaffung ansteht, reicht das Ersparte nicht immer aus. Was ist dann sinnvoller – ein Dispokredit oder ein Ratenkredit? [mehr...]

Weltreise während der Elternzeit

Während der Elternzeit mit einem Baby um die Welt reisen? Klingt herausfordernd. „Macht aber unheimlich viel Spaß“, sagen Estelle und Felix S. aus Hamburg. Und sie würden es sogar wieder tun. [mehr...]