Zahlungsverkehr managen 11/2019

FirmenkundenService Plus – mehr Service für Ihr Unternehmen

Mit dem FirmenkundenService Plus können Firmenkunden jetzt zahlreiche zusätzliche Servicefunktionen als Paket dazubuchen – damit sind zum Beispiel taggleiche SEPA-Überweisungen bis 13 Uhr möglich. Zwei Experten der Deutschen Bank erklären, warum das Angebot eine sinnvolle Option für Unternehmen aller Größen ist.

Wer mehr über den Alltag im Firmenkundengeschäft in der Deutschen Bank erfahren will, ist bei Margarethe Rosikon gut aufgehoben: Die Senior-Spezialberaterin betreut seit mehreren Jahren Firmenkunden am Standort der Deutschen Bank in München – und ist seit dem 1. Oktober ausschließlich für Kunden tätig, die den FirmenkundenService Plus gebucht haben. „Ich arbeite meist mit CFOs oder Buchhaltern in den Unternehmen und kenne viele schon sehr lange“, sagt Rosikon. „Je häufiger und intensiver ich mit Kunden zu tun habe, desto genauer kann ich ihre Bedürfnisse einschätzen und weiß, welche Herausforderungen sie täglich meistern müssen.“

Dabei gehe es sehr oft um Themen wie Gehaltsbuchungen oder Überweisungen auf ausländische Konten. Diese Vorgänge seien in vielen Unternehmen häufig komplexer als gedacht, dennoch muss alles reibungslos funktionieren. „Gerade zum Ultimo erreichen uns Anrufe, weil schon mal in der Buchhaltung oder beim Steuerberater ein Fehler passieren kann und dadurch zum Beispiel Gehälter nicht überwiesen wurden. Je genauer ich ein Unternehmen kenne, desto schneller weiß ich, was zu tun ist, um das Problem zu lösen“, sagt Rosikon. Für die Kunden bedeute das wiederum, dass sie schneller wieder zum Tagesgeschäft übergehen könnten. Warum sich Kunden für den FirmenkundenService Plus entscheiden, ist höchst individuell, wie Rosikon berichtet: „Für manche Kunden ist tatsächlich entscheidend, dass sie auch noch bis 13 Uhr Sameday-SEPA-Überweisungen machen können – weil meistens mittags noch etwas reinkommt. Andere wollen einfach sicherstellen, dass sie von mir betreut werden, weil sie sich gut aufgehoben fühlen und ich das Unternehmen genau kenne.“

Zudem werde für viele Unternehmen das Thema Betrugsbekämpfung immer wichtiger, auch bekannt unter dem englischen Begriff „CFO Fraud“: „Wir hatten schon mehrfach Fälle, in denen Buchhalter betrügerische E-Mails bekamen, angeblich direkt vom CFO oder Geschäftsführer des Unternehmens. Darin wurden sie vertraulich aufgefordert, hohe Geldsummen auf ausländische Konten zu überweisen. Fünfzigtausend Euro in die Türkei, fünfhunderttausend Euro in die Schweiz“, sagt Rosikon. Wenn größere Summen nicht wiederbeschafft würden, könne dies auch die Existenz eines Betriebs gefährden. „Natürlich können wir auch mit dem FirmenkundenService Plus nicht verhindern, dass solche Betrugsversuche passieren. Aber: Ich kenne meine Partner auf Unternehmensseite so genau, dass ich beim kleinsten Verdacht aktiv nachfragen und sie auch grundsätzlich für solche Fälle sensibilisieren kann. Und falls das Geld schon losgeschickt worden ist, können wir ohne Zeitverlust versuchen, es wieder zurückzubekommen“, sagt Rosikon. Erfahrungsgemäß komme es in solchen Fällen auf jede Minute an.

Für 30 Euro netto monatlich: