„Sport-Stipendiat*in des Jahres“ 2024 – stimmen Sie jetzt ab!

„Sport-Stipendiat*in des Jahres“ 2024

Mit dem Deutsche Bank Sport-Stipendium werden seit 2012 junge Talente gefördert, die eine duale Karriere in Sport und Studium mit Bravour meistern.

Das Stipendium der Deutschen Bank ermöglicht derzeit rund 300 Athlet*innen, in beiden Disziplinen das Beste zu geben. Darunter zahlreiche Junioren-, Welt- und Europameister*innen, Medaillengewinner*innen bei WM, EM und Olympischen sowie Paralympischen Spielen.

Stimmen Sie mit ab, wer „Sport-Stipendiat*in des Jahres 2024“ wird und für drei Semester die doppelte Förderung erhält. Machen Sie jetzt mit und gewinnen Sie mit ein wenig Glück eine Garmin-Fitness-Smartwatch vívoactive® 5.

Diese Kandidat*innen stehen 2024 zur Wahl:

Tabea Botthof

Tabea Botthof

Tabea Botthof

Mit ihren 24 Jahren hat Tabea Botthof schon viel erlebt: Nach Aufenthalten in den USA und in Schweden kehrte die gebürtige Landshuterin in der vergangenen Eishockey-Saison in die Bundesliga zurück und spielt seither in Mannheim. Mit der deutschen Nationalmannschaft der Frauen belegte die Verteidigerin 2024 Platz sechs bei der WM in den USA. Darüber hinaus studiert sie Humanmedizin im 2. Semester an der Uni Heidelberg. Die Ziele sind angesichts des anstehenden Staatsexamens und dem darauffolgenden Olympiajahr groß.

„Ohne meine Disziplin und mein Zeitmanagement wäre es im Eishockey neben dem Studium schwierig geworden.“

Zum Reel von Tabea Botthof
Luka Herden

Luka Herden

Luka Herden

Bei der diesjährigen Leichtathletik-EM in Rom machte Luka Herden jüngst von sich reden: Mit gleich zwei Sätzen über die Acht-Meter Marke erreichte der Weitspringer aus Münster nicht nur das Finale, sondern landete auf einem starken achten Platz. Im Februar stellte er zudem bei der Deutschen Meisterschaft eine neue Hallenbestleistung auf und sicherte sich Rang 2. Seit Ende 2023 widmet sich der Humanmedizin-Student der Ausarbeitung seiner Doktorarbeit in der Neurochirurgie. Thema: Sport bei Patient*innen mit Hirntumoren. 

„Ohne die Unterstützung der Sporthilfe, des Sport-Stipendiums der Deutschen Bank, meiner Familie und meines Vereins wäre es mir nicht möglich gewesen, Studium und Sport zu kombinieren.“

Zum Reel von Luka Herden
Flora Kliem

Flora Kliem

Flora Kliem

2023 belegte Para-Bogenschützin Flora Kliem Platz 9 bei der Premiere der European Para-Championships in Rotterdam. Damit sicherte sich die 26-Jährige einen Quotenplatz für die Paralympics in Paris. Beeindruckend: In nur drei Monaten vor der EM lernte die Göttingerin nach einer Beinamputation das Laufen mit Beinprothese. Auch in ihrem Studium zeigt die Studentin für das Grundschul-Lehramt Durchhaltevermögen. Schon kurz nach der OP legte sie erfolgreich anstehende Prüfungen ab. Darüber hinaus liegt ihr das Thema Inklusion am Herzen. Sie setzt sich dafür ein, dass Sport für alle zugänglich ist. 

„Besonders Menschen mit Lernbehinderungen werden oft nicht mitbedacht. Das sollte heute eine Selbstverständlichkeit sein.“

Zum Reel von Flora Kliem
Nico Paufler

Nico Paufler

Nico Paufler

Nico Paufler erlebte 2023 das erfolgreichste Jahr seiner Karriere. Auf die erstmalige Nominierung für die A-Nationalmannschaft der Kanuten ließ er Bronze im Einer bei der Heim-WM in Duisburg auf der 5.000-Meter-Strecke folgen. „Treibende Kraft“ für den Erfolg war nach eigener Aussage sein vor zwei Jahren verstorbener Vater und Trainer. Den Master in Maschinenbau schloss der 25-Jährige mit „sehr gut“ ab, begann seine Promotion und wurde in ein Doktorandenprogramm für nachhaltige Metallurgie aufgenommen. 

„Eine große Ehre ist es für mich, Partner der Kinder-Krebs-Forschung zu sein. Durch ein Benefizrennen zu Ehren meines verstorbenen Vaters mache ich als Botschafter darauf aufmerksam.“

Zum Reel von Nico Paufler
Sonja Zimmermann

Sonja Zimmermann

Sonja Zimmermann

Auf den Sieg der Euro Hockey League und Bronze bei der Heim-EM 2023 folgte für Sonja Zimmermann eine besondere Ehre: Als erst dritte deutsche Hockeyspielerin überhaupt wurde Sonja Zimmermann für die Wahl der „Welthockeyspielerin des Jahres“ nominiert. Am Ende erreichte sie Platz 4. Obendrein schloss die 24-Jährige ihren Master in Business-Administration ab. Zusätzlich zum Sport entschied sie sich anschließend für ein weiteres Studium: An der Uni Mannheim absolviert sie den Bachelor-Studiengang „Kultur und Wirtschaft: Französisch“. 

„Wenn ich mir bewusst mache, wie viele meiner großen Träume als Sportlerin schon in Erfüllung gegangen sind, verspüre ich große Dankbarkeit.“

Zum Reel von Sonja Zimmermann
Ricarda Bauernfeind

„Sport-Stipendiatin des Jahres 2023“

Ricarda Bauernfeind

Die Radrennfahrerin Ricarda Bauernfeind ist „Sport-Stipendiatin des Jahres“ 2023. Die zweifache U23-WM-Dritte nahm im vergangenen Jahr erstmals an der Tour de France Femme teil, gewann direkt eine Etappe und fuhr in der Gesamtwertung auf Platz neun. Parallel schrieb die inzwischen 24-Jährige aus Eichstätt ihre Bachelorarbeit im beruflichen Lehramtsstudium (Ernährungs- und Hauswirtschaft & Sport) an der TU München.

Leistungssport und Karriere vereint

Die Deutsche Bank fördert gemeinsam mit der Sporthilfe 300 studierende Athlet*innen mit einem Sport-Stipendium, um Leistungssport besser mit beruflicher Karriere zu vereinbaren. Damit sich die Sportler*innen auf das Wesentliche konzentrieren können — und ihre jeweiligen Ziele erreichen.
Zum Schutz Ihrer persönlichen Daten werden das Video und die Verbindung zu YouTube erst nach einem Klick aktiv. Bereits beim Aktivieren des Videos werden personenbezogene Daten (IP-Adresse) an YouTube bzw. Google gesendet und gegebenenfalls auch dort gespeichert. Wenn Sie den Button "Video aktivieren" anklicken, wird ein Cookie auf Ihrem Computer gesetzt, sodass die Website weiß, dass Sie dem Anzeigen von eingebetteten Videos in Ihrem Browser zugestimmt haben. Weitere Details zu den von Google erhobenen Daten finden Sie unter https://policies.google.com/privacy .