GRENKE AGKauf/Verkauf
02.07.20 / 08:17
Aktien Frankfurt Ausblick: Dax schwingt sich wieder nach oben

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach seinem moderaten Vortagesverlust zeichnet sich für den Dax am Donnerstag eine festere Eröffnung ab. Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex signalisierte rund eine Stunde vor Handelsstart ein Plus von 0,58 Prozent auf 12 332 Punkte. Damit könnte der deutsche Leitindex abermals einen Ausbruch über den Bereich um 12 350 Punkte versuchen, an dem er in den vergangenen Tagen mehrfach abgeprallt war. Der EuroStoxx 50 wird rund 0,7 Prozent höher erwartet.

In den vergangenen Tagen hatten sich an der Börse Hoffnungen auf eine weitere Erholung der Weltwirtschaft und die Furcht vor einer wieder zunehmenden Corona-Infektionswelle und deren wirtschaftlichen Folgen die Waage gehalten.

Im Fokus der Anleger steht am Donnerstag der US-Arbeitsmarktbericht. Wegen der Feierlichkeiten rund um den Unabhängigkeitstag am Samstag, den 4. Juli, wird der Arbeitsmarktbericht bereits heute veröffentlicht. Nachdem die US-Wirtschaft schon im Mai überraschend wieder Stellen aufgebaut hatte, rechnen Experten mit einer weiteren Erholung.

Unter den Einzelwerten könnten die Aktien von Grenke Chart anzeigen einen Blick wert sein. Der Finanzdienstleister sieht nach starken Einbrüchen des Neugeschäfts im April und Mai erste Anzeichen einer Besserung. Im vorbörslichen Handel auf der Plattform Tradegate kletterten die im MDax gelisteten Papiere im Vergleich zum Xetra-Schlusskurs vom Vortag zuletzt um rund 0,5 Prozent.

Der Pharmakonzern Bayer Chart anzeigen nimmt 6 Milliarden Euro Schulden auf. Vier Anleihen wurden am Mittwoch platziert, teilte der Konzern am Abend mit. Die Ratings von Bayer dürften voraussichtlich erhalten bleiben, teilte das Unternehmen mit. Die Aktien stiegen auf Tradegate um 0,5 Prozent.

Bei den Wirecard-Aktien Chart anzeigen ist erneut mit den seit Tagen üblichen Kurskapriolen zu rechnen. Auf Tradegate sackten sie am Donnerstag um rund 20 Prozent ab. Am Mittwoch hatten die Titel des Zahlungsdienstleisters rund 16 Prozent verloren, nachdem sich der Kurs in den beiden Vortagen zum Schlusskurs am Freitag mehr als vervierfacht hatte./edh/stk



Die Deutsche Bank AG oder ihre jeweiligen Lizenzgeber oder sonstige Dritte, die Informationen oder Funktionalitäten auf oder durch die Website zugänglich machen, übernehmen keinerlei Haftung für Schäden, die aus Orders, Investmententscheidungen oder dem Erwerb von Waren oder Dienstleistungen Dritter (eingeschlossen Finanzinstrumente und Devisen) entstehen, die auf Informationen beruhen, die auf dieser Website zugänglich gemacht werden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.
Implemented and powered by FactSet.