Uniper SEKauf/Verkauf
03.12.19 / 15:17
Deutsche Umwelthilfe fordert Planungsstopp für LNG-Terminals

BERLIN (dpa-AFX) - In der Diskussion um das bundesweit erste Terminal für Flüssigerdgas (LNG) hält die Deutsche Umwelthilfe (DUH) neben Brunsbüttel auch den Standort Wilhelmshaven aus Umwelt- und Sicherheitsgründen nicht für genehmigungsfähig. Das zeige ein neues Rechtsgutachten, das der Verein am Dienstag in Berlin vorstellte.

Der Standort liege in unmittelbarer Nähe mehrerer Gebiete mit höchsten naturschutzfachlichen Schutzstatus. Zudem handele es sich um einen Bereich, in dem die Folgen des Klimawandels durch einen Meeresspiegelanstieg und die Zunahme extremer Sturmfluten besonders drastisch sein würden, warnte die Umwelthilfe.

DUH-Bundesgeschäftsführer Sascha Müller-Kraenner verwies darauf, dass die Terminals allgemein unwirtschaftlich seien und fossiles Flüssigerdgas dem Klima schade. Vor allem das in den USA durch Fracking gewonnene Erdgas habe eine schlechtere Klimabilanz als Kohle.

Auch der Standort Brunsbüttel (Schleswig-Holstein) sei nicht genehmigungsfähig. Dort habe man bereits eine umfangreiche Nachprüfung auf den Weg gebracht. Je nach Planungsverlauf schloss Müller-Kraenner nicht aus, bei einem Genehmigungsverfahren den Klageweg zu beschreiten.

Planungen mit unterschiedlichen Konzepten gibt es auch in Stade und Rostock. Für diese beiden Standorte kündigte die DUH ebenfalls Prüfungen an. LNG konterkariert aus Sicht Müller-Kraenners die Klimaziele: "Während die Bundesregierung der klimafreundlichen Windenergie einen Stein nach dem anderen in den Weg legt, forciert sie Investitionen in klima- und umweltschädliche LNG-Terminals."/hr/DP/nas

Weitere News
Anzahl: 20, Seite 1 von 4
1 2 3 4
03.12.19 15:17 
Deutsche Umwelthilfe fordert Planungsstopp für LNG-Terminals
02.12.19 15:49 
Baerbock: Verzögerung bei Kohleausstieg schadet Ansehen Deutschlands
29.11.19 18:16 
Schließung von Kraftwerken: Haseloff dringt auf neuen Kohlegipfel
29.11.19 06:10 
EU-Kommissar Oettinger wirbt für offeneren Umgang mit Atomenergie
27.11.19 19:05 
DGAP-Stimmrechte: Uniper SE (deutsch)


Die Deutsche Bank AG, die DB Privat- und Firmenkundenbank AG oder ihre jeweiligen Lizenzgeber oder sonstige Dritte, die Informationen oder Funktionalitäten auf oder durch die Website zugänglich machen, übernehmen keinerlei Haftung für Schäden, die aus Orders, Investmententscheidungen oder dem Erwerb von Waren oder Dienstleistungen Dritter (eingeschlossen Finanzinstrumente und Devisen) entstehen, die auf Informationen beruhen, die auf dieser Website zugänglich gemacht werden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.
Implemented and powered by FactSet.

go back to top