Commerzbank AGKauf/Verkauf
06.07.20 / 15:00
Aktien Frankfurt: Erfreulicher Wochenstart dank Rally an Chinas Börsen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben den Schwung aus den vergangenen Handelstagen mit in die neue Woche genommen. Positive Impulse lieferten am Montag deutliche Kursgewinne an Asiens Börsen. Dort ging es vor allem in Festlandchina mit den Kursen kräftig aufwärts. Angefeuert wurde die Rally von einem Bericht der chinesischen Finanzzeitung "Securities Times", in dem Reformen des Aktienmarktes und eine hohe Liquidität als positiv für Aktien herausgestellt wurden.

Der Leitindex Dax war im frühen Handel bis auf rund 12 843 Punkte in die Höhe geschnellt und hatte sich damit wieder seinem bisherigen Hoch nach dem Corona-Crash von 12 913 Punkten von Anfang Juni genähert. Am frühen Nachmittag stand der Dax noch 1,96 Prozent im Plus bei 12 773,94 Punkten.

Das Börsenbarometer knüpfte damit an sein Vorwochenplus von mehr als dreieinhalb Prozent an. "Die neue Aufwärtswelle, die sich beim Dax abzeichnete, entfaltet sich zum Wochenauftakt weiter", schrieb Charttechnik-Experte Andreas Büchler von Index Radar. Auch wenn Marktteilnehmer nicht mehr zu jedem Preis kaufen dürften, sei dies doch ein positives Zeichen.

Der MDax der mittelgroßen Börsenwerte gewann am Montag 1,72 Prozent auf 27 058,18 Punkte. Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 kletterte um 2 Prozent nach oben.

Beruhigende Nachrichten kamen auch aus Deutschland: Die hiesige Industrie erhielt im Mai nach dem Einbruch in der Corona-Krise wieder deutlich mehr Aufträge. "Das Schlimmste liegt hinter uns", schrieb Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. Zwar hätten sich Analysten ein stärkeres Plus erhofft, doch immerhin sei ein zweistelliger Zuwachs verbucht worden.

Europaweit und auch in Deutschland verzeichneten vor allem Bankaktien deutliche Gewinne. Dabei ragten die Papiere der Commerzbank Chart anzeigen an der MDax-Spitze mit einem Plus von acht Prozent heraus. Vorstandschef Martin Zielke machte überraschend den Weg frei für einen Neuanfang an der Konzernspitze spätestens Ende des Jahres. Börsianer gehen aber davon aus, dass das Machtvakuum sehr schnell gefüllt wird, zumal auch Aufsichtsratschef Stefan Schmittmann sein Mandat niederlegt. Sonst würde zu viel wertvolle Zeit im Umbau riskiert, hieß es. Angesichts des Chefwechsels könnten auch Übernahmespekulationen wieder hochkochen.

Die Aktien des nach einem Bilanzskandal ums Überleben kämpfenden Zahlungsdienstleisters Wirecard Chart anzeigen aber standen mit minus 17 Prozent wieder unter Druck im Dax. Laut der "Financial Times" sollten die mutmaßlichen Luftbuchungen bei Wirecard wohl auch auflaufende Verluste im eigenen Kerngeschäft kaschieren.

Zu neuen Rekordhöhen schwangen sich im Handelsverlauf die Papiere der Shop Apotheke Chart anzeigen und von Gerresheimer Chart anzeigen auf. Der Verpackungshersteller Gerresheimer rüstet sich schon jetzt für einen möglichen Corona-Impfstoff. "Wir haben in Glasform-Maschinen investiert, haben unsere Kapazitäten aufgebaut. Die Produktion läuft jetzt schon auf vollen Touren", sagte Vorstandschef Dietmar Siemssen der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Die Anteilsscheine gewannen zuletzt fast drei Prozent.

Bei dem Online-Arzneimittelhändler Shop Apotheke sorgten nach der Verabschiedung des Patientendaten-Schutz-Gesetzes mit grünem Licht für das E-Rezept vor dem Wochenende nunmehr aktuelle Wachstumszahlen für neuen Schub. Die Aktien lagen zuletzt rund fünf Prozent im Plus.

Der Euro profitierte von der allgemein freundlichen Stimmung an den Finanzmärkten und kostete zuletzt 1,1322 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag noch deutlich tiefer auf 1,1224 Dollar festgesetzt.

Am deutschen Anleihemarkt sank der Rentenindex Rex um 0,01 Prozent auf 145,11 Punkte. Die Umlaufrendite stieg von minus 0,46 Prozent am Freitag auf minus 0,45 Prozent. Der Bund-Future Chart anzeigen legte um 0,01 Prozent auf 176,02 Punkte zu./la/jha/

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---



Die Deutsche Bank AG oder ihre jeweiligen Lizenzgeber oder sonstige Dritte, die Informationen oder Funktionalitäten auf oder durch die Website zugänglich machen, übernehmen keinerlei Haftung für Schäden, die aus Orders, Investmententscheidungen oder dem Erwerb von Waren oder Dienstleistungen Dritter (eingeschlossen Finanzinstrumente und Devisen) entstehen, die auf Informationen beruhen, die auf dieser Website zugänglich gemacht werden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.
Implemented and powered by FactSet.