BoeingKauf/Verkauf
13.12.19 / 14:48
Aktien New York Ausblick: Doppelte Freude - Zollstreitlösung und Brexit-Klarheit

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Rally am US-Aktienmarkt könnte am Freitag weitergehen und den Anlegern nochmals neue Rekorde bescheren. Weltweit ist die Börsenstimmung gelöst in Anbetracht eines mittlerweile wahrscheinlicheren Durchbruchs im US-chinesischen Handelsstreit und dem deutlichen Wahlsieg von Premierminister Boris Johnson in Großbritannien. Aus dem Markt weicht die Unsicherheit.

Der Broker IG taxierte den New Yorker Leitindex Dow Jones Industrial eine Stunde vor dem Start 0,26 Prozent höher auf 28 206 Punkten und damit nur wenige Zähler unter seiner im Vortagesverlauf erreichten Bestmarke bei 28 224 Punkten. Auch der breiter gefasste S&P 500 sowie die Indizes an der Technologiebörse Nasdaq waren am Vortag so hoch geklettert wie nie zuvor, nachdem US-Präsident Donald Trump erklärt hatte, man komme einem großen Deal mit China sehr nahe.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete nun, Trump habe eine Einigung im Zollkonflikt mit China bereits unterzeichnet. Damit dürfte die an diesem Sonntag fällige neue Welle von US-Zöllen auf chinesische Waren vermieden werden. China habe im Rahmen des Abkommens zugesichert, mehr US-Agrargüter zu kaufen, hieß es bei Bloomberg weiter. Allerdings seien die juristischen Dokumente noch nicht fertiggestellt.

Zusammen mit dem klaren Wahlsieg von Johnsons Tories habe sich die politische Unsicherheit erst einmal verflüchtigt, schrieben die Aktienmarkt-Experten der Helaba. Auch wenn damit nicht alle Fragen geklärt seien, scheine zumindest der Weg für eine Jahresendrally frei zu sein.

Vor dem Handelsauftakt in New York rückten zunächst die US-Einzelhandelsumsätze für den Monat November in den Blick, die etwas schwächer ausfielen als prognostiziert.

Unter den Einzelwerten gab es Bewegung bei den Softwareherstellern Oracle Chart anzeigen und Adobe Systems Chart anzeigen. Oracle hatte im zweiten Geschäftsquartal die Erwartungen der Analysten an den Umsatz verfehlt. Vorbörslich ging es am Freitag um 2,3 Prozent nach unten.

Anders das Bild bei Adobe: Die Aktien gewannen nach einem besser als erwartet ausgefallenen vierten Geschäftsquartal vorbörslich 2,8 Prozent dazu. Die Analysten von Bernstein Research erhöhten zudem das Kursziel von 334 auf 367 US-Dollar und votieren weiter mit "Outperform".

Der Halbleiterkonzern Broadcom Chart anzeigen signalisierte mit seiner Prognose für den Jahresumsatz Optimismus, dass die negativen Auswirkungen des Handelskonflikts abgefedert werden können. Dennoch gaben die Papiere vorbörslich um 1,4 Prozent nach. Aussagen, wonach einzelne Sparten Aufträge verlören, belasteten.

Nicht aus den Schlagzeilen heraus kommt Boeing Chart anzeigen. Die US-Luftfahrtaufsicht FAA gab dem Flugzeugbauer nun mit deutlichen Worten zu verstehen, dass der Konzern nicht auf eine rasche Wiederzulassung des Unglücksfliegers 737 Max setzen kann. Zudem mahnte die Behörde Boeing, sich mit öffentlichen Äußerungen zum Zertifizierungsprozess zurückzuhalten. Die US-Fluggesellschaft American Airlines strich angesichts der großen Ungewissheit um den Problem-Jet zahlreiche weitere 737-Max-Flüge. Vorbörslich ging es für Boeing am Freitag etwas hoch, nachdem sie am Vortag als Dow-Schlusslicht mehr als 1 Prozent verloren hatten.

Derweil sind die Aktien von Apple Chart anzeigen und Microsoft Chart anzeigen so teuer wie nie. Die beiden Technologiegiganten haben zudem mit einem Börsenwert von 1,21 und 1,17 Billionen Dollar Amazon Chart anzeigen und Alphabet Chart anzeigen hinter sich gelassen./ajx/mis

Weitere News
Anzahl: 20, Seite 1 von 4
1 2 3 4
13.12.19 14:48 
Aktien New York Ausblick: Doppelte Freude - Zollstreitlösung und Brexit-Klarheit
13.12.19 06:35 
ROUNDUP: Gebäckhersteller kämpfen mit US-Zöllen - stabiles Weihnachtsgeschäft
12.12.19 23:35 
ROUNDUP: FAA weist Boeing zurecht - American Airlines streicht 737-Max-Flüge
12.12.19 23:00 
American Airlines streicht 737-Max-Flüge bis in den April
12.12.19 22:58 
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Trump-Tweet heizt Rekordjagd wieder an


Die Deutsche Bank AG, die DB Privat- und Firmenkundenbank AG oder ihre jeweiligen Lizenzgeber oder sonstige Dritte, die Informationen oder Funktionalitäten auf oder durch die Website zugänglich machen, übernehmen keinerlei Haftung für Schäden, die aus Orders, Investmententscheidungen oder dem Erwerb von Waren oder Dienstleistungen Dritter (eingeschlossen Finanzinstrumente und Devisen) entstehen, die auf Informationen beruhen, die auf dieser Website zugänglich gemacht werden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.
Implemented and powered by FactSet.

go back to top