BioNTech SE sp.ADRsKauf/Verkauf
02.12.20 / 22:32
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Stimmung kühlt nach S&P- und Nasdaq-Rekorden ab

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Anleger haben es zur Wochenmitte am New Yorker Aktienmarkt etwas ruhiger angehen lassen. Der Leitindex Dow Jones Industrial schwankte am Mittwoch im engen Rahmen um sein Vortagsniveau, schaffte es aber spät, sich ins Plus abzusetzen. Am Ende stieg er um 0,20 Prozent auf 29 883,79 Punkte. Eine erste Impfstoff-Zulassung in Großbritannien wurde dabei in der jüngsten Reihe diesbezüglich guter Nachrichten kein großer Kurstreiber mehr.

Eine solide, aber weniger stark als erhofft gestiegene Beschäftigung in der US-Privatwirtschaft überzeugte die Anleger auch nicht davon, bei Aktien auf hohem Niveau weiter zuzugreifen. Der Dow war vor wenigen Tagen erstmals über 30 000 Punkte gestiegen. Laut Marktbeobachter Edward Moya vom Broker Oanda wird es in diesen Höhen immer schwieriger, sich noch für Aktien zu begeistern - zumal es unklar bleibe, inwieweit ein neues US-Konjunkturpaket in diesem Jahr noch realistisch sei.

Weitere bedeutenden US-Indizes wagten sich am Mittwoch auch nur noch zögerlich vom Fleck, nachdem sie erst am Vortag frische Rekorde aufgestellt hatten. Der marktbreite S&P 500 schaffte es mit 3669,01 Punkten 0,18 Prozent höher ins Ziel. Der technologielastige Nasdaq 100 rettete sich mit 12 456,41 Zählern denkbar knapp mit 0,01 Prozent ins Plus.

In puncto Impfstoff gab es am Mittwoch eine erste Zulassung durch die britische Aufsichtsbehörde, und zwar für den Corona-Impfstoff des Mainzer Unternehmens Biontech Chart anzeigen und seines US-Partners Pfizer Chart anzeigen. Dies hievte die in New York gelisteten Biontech-Aktien, die am Vortag noch unter Gewinnmitnahmen litten, mit 6,2 Prozent ins Plus. Pfizer rückten außerdem um 3,5 Prozent vor.

Am Vorabend kam nachbörslich die offizielle Bestätigung für die jüngsten Spekulationen, dass Slack Chart anzeigen von Salesforce Chart anzeigen übernommen werden soll. Nach der Rally in den vergangenen Tagen wurde die Gewissheit für die rekordhohen Slack-Aktien nun kein Treiber mehr, die Papiere des Anbieters von Büro-Kommunikationslösungen fielen um 2,6 Prozent.

Schwer unter Druck blieben aber die Salesforce-Titel, für die es angesichts des bislang größten Zukaufs in der Geschichte einen Rücksetzer um 8,5 Prozent gab, mit dem sie im Dow zu einem bremsenden Faktor wurden. Sie fielen auf den tiefsten Stand seit August. Am Markt wurden die vereinbarten 27,7 Milliarden Dollar von vielen Teilnehmern als teuer bewertet.

Die Aufmerksamkeit zogen ansonsten noch die Tesla Chart anzeigen-Aktien auf sich, die nach einem jüngst erreichten Rekord über 600 Dollar vorerst den Faden verloren haben. Am Mittwoch ging es hier um 2,7 Prozent bergab. Gesprächsstoff lieferte Konzernchef Elon Musk, der sich in Berlin offen zeigte für Fusionen mit anderen Autoherstellern.

Zu den größeren Gewinnern an der Nasdaq-Börse zählten dagegen die 3,4 Prozent höheren Aktien des Medienkonzerns Liberty Global Chart anzeigen, nachdem Goldman Sachs eine Kaufempfehlung aussprach. Analyst Michael Bishop begründete dies nach der Übernahme des schweizerischen Telekomanbieters Sunrise mit deutlich höheren mittelfristigen Erwartungen an den Free Cashflow.

Der Kurs des Euro setzte seine Rally mit der Rückkehr über die Marke von 1,21 US-Dollar fort. Zuletzt wurden nah am Tageshoch 1,2108 Dollar gezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor noch tiefer auf 1,2066 (Dienstag: 1,1968) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8287 (0,8356) Euro.

Die Kurse von US-Anleihen zeigten sich nach einem sehr schwachen Vortag noch ein wenig nach unten bewegt. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries gab zuletzt um 0,03 Prozent auf 137,48 Punkte nach. Die Rendite der zehnjährigen Anleihe betrug 0,95 Prozent./tih/he

--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---

Weitere News
Anzahl: 20, Seite 1 von 4
1 2 3 4
02.12.20 22:32 
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Stimmung kühlt nach S&P- und Nasdaq-Rekorden ab
02.12.20 22:17 
ROUNDUP/Schwesig: Noch keine Entscheidung über Teil-Lockdown bis 10. Januar
02.12.20 22:10 
ROUNDUP 3: Teil-Lockdown wird bis zum 10. Januar verlängert
02.12.20 21:53 
ROUNDUP 2/Merkel: Müssen ohne große Impfstoffmengen durch Winter kommen
02.12.20 20:12 
Aktien New York: Stimmung kühlt nach S&P- und Nasdaq-Rekorden ab


Die Deutsche Bank AG oder ihre jeweiligen Lizenzgeber oder sonstige Dritte, die Informationen oder Funktionalitäten auf oder durch die Website zugänglich machen, übernehmen keinerlei Haftung für Schäden, die aus Orders, Investmententscheidungen oder dem Erwerb von Waren oder Dienstleistungen Dritter (eingeschlossen Finanzinstrumente und Devisen) entstehen, die auf Informationen beruhen, die auf dieser Website zugänglich gemacht werden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.
Implemented and powered by FactSet.