Johnson & JohnsonKauf/Verkauf
23.06.20 / 17:52
Babypuder-Fall: Gericht senkt Strafe für Johnson & Johnson auf 2 Milliarden

ST. LOUIS (dpa-AFX) - Der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson (J&J) kommt im Rechtsstreit um angeblich krebserregende Körperpflegeprodukte deutlich glimpflicher davon. Ein Berufungsgericht in US-Bundesstaat Missouri senkte die im Juli 2018 von einer Geschworenenjury verhängten Schadenersatz- und Strafzahlungen am Dienstag von 4,7 Milliarden auf 2,1 Milliarden Dollar (1,9 Mrd Euro).

Geklagt hatten 22 an Eierstockkrebs leidende Frauen. Sie machen J&J-Produkte wie das Körperpuder "Baby Powder" für ihre Erkrankungen verantwortlich und warfen dem Konzern vor, Gesundheitsgefahren verschwiegen zu haben. Johnson & Johnson wies die Vorwürfe zurück, doch der Schuldspruch wurde im Berufungsverfahren aufrechterhalten. Das Unternehmen ist mit Tausenden weiteren US-Klagen konfrontiert./mis

Weitere News
Anzahl: 3, Seite 1 von 1
23.06.20 17:52 
Babypuder-Fall: Gericht senkt Strafe für Johnson & Johnson auf 2 Milliarden
15.06.20 12:05 
ROUNDUP/Studie: Corona-Pandemie beschleunigt Impf- und Wirkstoffforschung
04.06.20 20:05 
Aktien New York: Etwas zurückhaltender - Nasdaq 100 zollt Rekordlauf Tribut


Die Deutsche Bank AG oder ihre jeweiligen Lizenzgeber oder sonstige Dritte, die Informationen oder Funktionalitäten auf oder durch die Website zugänglich machen, übernehmen keinerlei Haftung für Schäden, die aus Orders, Investmententscheidungen oder dem Erwerb von Waren oder Dienstleistungen Dritter (eingeschlossen Finanzinstrumente und Devisen) entstehen, die auf Informationen beruhen, die auf dieser Website zugänglich gemacht werden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.
Implemented and powered by FactSet.