Repsol S.A. Acciones Port. EO 1Kauf/Verkauf
23.07.20 / 15:19
dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 23.07.2020 - 15.15 Uhr

ROUNDUP 2: Tiefrote Zahlen setzen Daimler unter Druck - Aktie dennoch obenauf

STUTTGART - Die Corona-Krise sorgt für tiefrote Zahlen bei Daimler Chart anzeigen und zwingt dem Autobauer einen noch deutlich schärferen Sparkurs auf. Allein im zweiten Quartal fuhr der Konzern rund zwei Milliarden Euro Verlust ein. Weil weltweit Fabriken stillstanden, Autohäuser schließen mussten und auch viele andere Unternehmen nicht arbeiten und somit auch keine Lastwagen kaufen konnten, knickten die Absatzzahlen ein. Fast ein Drittel des Umsatzes brach weg. "Vor uns liegen herausfordernde Monate und Jahre", sagte Vorstandschef Ola Källenius am Donnerstag und stellte einmal mehr klar: Daimler muss noch mehr sparen - überall, auch beim Personal. Die Aussicht auf größere Einschnitte bei den Kosten sowie die zarte Zuversicht für das restliche Jahr ließen die Aktie aber deutlich steigen.

ROUNDUP: Covestro hält nach schwierigem Quartal an Jahreszielen fest

LEVERKUSEN - Der Kunststoff-Spezialist Covestro Chart anzeigen hält trotz deutlicher Einbußen im zweiten Quartal an seinen Jahreszielen fest. Die Unsicherheiten im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie blieben allerdings hoch, betonte der Dax-Konzern bei der Vorlage der endgültigen Zahlen für das zweite Quartal am Donnerstag in Leverkusen. Die Prognosespanne für den Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) im laufenden Jahr bleibt daher mit 0,7 bis 1,2 Milliarden Euro entsprechend hoch. Immerhin: Nach einem sehr schwierigen April spürt das Unternehmen seit Mitte Mai schrittweise Verbesserungen.

ROUNDUP 2/Meilenstein für Tesla: Vierter Quartalsgewinn in Folge

PALO ALTO - Der US-Elektroautobauer Tesla Chart anzeigen hat trotz Belastungen durch die Corona-Pandemie einen weiteren Quartalsgewinn erzielt. Unterm Strich stand in den drei Monaten bis Ende Juni ein Überschuss von 104 Millionen Dollar (90 Mio Euro), wie der Konzern des Tech-Milliardärs Elon Musk am Mittwoch nach US-Börsenschluss in Palo Alto mitteilte. Im Vorjahr hatte es noch einen hohen Verlust gegeben.

ROUNDUP: Aixtron wie erwartet mit starkem Auftragseingang - Gewinnmitnahmen

HERZOGENRATH - Der LED- und Chipindustrieausrüster Aixtron Chart anzeigen hat mitten in der Corona-Krise deutlich mehr Aufträge an Land gezogen. Im zweiten Quartal stieg der Auftragseingang im Vergleich zum Vorjahresquartal um 56 Prozent auf 69,6 Millionen Euro. Damit lag der Auftragsbestand zum 30. Juni bei 156,6 Millionen Euro, wie das SDax -Unternehmen am Donnerstag in Herzogenrath mitteilte. Die wichtigsten Treiber seien wachsende Märkte unter anderem für Laser zur ultraschnellen optischen Datenübertragung sowie Spezial-LEDs für Display- und Desinfektionsanwendungen gewesen. Mit Blick aufs Restjahr ist der Konzern zuversichtlich.

ROUNDUP: Betriebsgewinn bei Finanzdienstleister Hypoport schrumpft - Aktie fällt

BERLIN - Der Finanzdienstleister Hypoport Chart anzeigen muss im zweiten Quartal einen schrumpfenden Betriebsgewinn hinnehmen. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) ging in den Monaten von April bis Juni um 16 Prozent auf 6,6 Millionen Euro zurück, teilte der SDax -Konzern am Mittwochabend auf Basis vorläufiger Zahlen mit. Marktexperten hatten mit mehr als 7,8 Millionen Euro gerechnet.

ROUNDUP: Roche hofft auf gutes zweites Halbjahr - Aktie unter Druck

BASEL - Beim Pharmakonzern Roche Chart anzeigen hat die Corona-Pandemie deutliche Spuren bei Umsatz und Ergebnis hinterlassen. In den ersten sechs Monaten gingen die Erlöse um vier Prozent auf 29,3 Milliarden Schweizer Franken (27,2 Milliarden Euro) zurück, wie das Unternehmen am Donnerstag in Basel mitteilte. Das war weniger als Experten erwartet hatten. Währungsbereinigt konnte Roche aber den Umsatz um ein Prozent steigern.

ROUNDUP: Halbleiterhersteller STMicro wird zuversichtlicher - Aktie legt zu

GENF - Der Halbleiterhersteller STMicroelectronics Chart anzeigen wird nach dem Einbruch der Geschäfte im Zuge der Corona-Krise für das laufende Jahr wieder zuversichtlicher. So erwartet das Unternehmen in der zweiten Jahreshälfte eine Rückkehr zum Wachstum, wie STMicro am Donnerstag in Genf mitteilte. Das Management erhöhte daher seine Prognose für das laufende Jahr. Das zweite Quartal dürfte damit die Talsohle markiert haben, wobei sich im Verlauf die Geschäfte zu normalisieren begannen. Anleger reagierten erleichtert: Die Aktie gewann im frühen Handel mehr als 4 Prozent.

Unilever kann sich in Corona-Krise behaupten - Aktie an EuroStoxx-50-Spitze

ROTTERDAM/LONDON - Der Konsumgüterkonzern Unilever zeigt sich inmitten der Corona-Krise robust. So hat das Unternehmen trotz sinkender Umsätze die Gewinne im ersten Halbjahr steigern können. Dabei profitierte Unilever von der steigenden Nachfrage nach Wasch- und Reinigungsmitteln im Zuge des Lockdowns, dazu kamen deutlich niedrigere Kosten insbesondere für Marketing, wie das niederländisch-britische Unternehmen am Donnerstag in Rotterdam mitteilte. Im zweiten Quartal fiel der Umsatzrückgang zudem deutlich geringer aus, als von Analysten erwartet. Die Aktie legte in den ersten Handelsminuten bis zu knapp neun Prozent zu und war damit mit Abstand stärkster Wert im Eurozonen-Auswahlindex EuroStoxx 50

Ölpreis-Crash sorgt für Milliarden-Verlust beim Ölkonzern Repsol

MADRID - Wegen des Ölpreiseinbruchs und der Corona-Pandemie hat der spanische Ölkonzern Repsol Chart anzeigen im zweiten Quartal einen Milliardenverlust erlitten. So war im Zuge der Corona-Krise die Nachfrage eingebrochen, Öl- und Gaspreise kollabierten. Hinzu kam der Ölpreisstreit zwischen Russland und Saudi-Arabien. Repsol schrieb daher unter anderem auf die Reserven in den Lagerstätten mehr als eine Milliarde Euro ab. Daher fiel im zweiten Quartal unter dem Strich ein Verlust von knapp zwei Milliarden Euro an, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Madrid mit. Vor einem Jahr hatte der Konzern im selben Zeitraum noch einen Gewinn von rund einer halben Milliarde gemacht.

'HB': Markenvertriebsvorstand Stackmann muss bei VW ebenfalls weichen

DÜSSELDORF/WOLFSBURG - VW Chart anzeigen-Markenvertriebschef Jürgen Stackmann muss einem Pressebericht zufolge im Management-Umbau des Autobauers ebenfalls seinen Posten räumen. Der 58-jährige Verkaufsmanager sei in Ungnade gefallen und werde seinen Job bald verlieren, schrieb das "Handelsblatt" (Donnerstag) unter Berufung auf Konzernkreise. Das Unternehmen wollte die Informationen nicht kommentieren.

Corona-Krise brockt American Airlines Milliardenverlust ein

FORT WORTH - Die Flugstreichungen wegen der Coronavirus-Pandemie haben die US-Fluggesellschaft American Airlines Chart anzeigen im zweiten Quartal tief in die roten Zahlen gerissen. Unter dem Strich stand ein Verlust von fast 2,1 Milliarden US-Dollar (1,8 Mrd Euro) nach einem Gewinn von 662 Millionen ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Donnerstag im texanischen Fort Worth mitteilte. "Es war eines der schwierigsten Quartale in der Geschichte von American", sagte Airline-Chef Doug Parker.

Anzeigenschwund in Corona-Krise bringt Twitter unter Druck

SAN FRANCISCO - Sinkende Werbeeinnahmen aufgrund der Corona-Pandemie setzen Twitter zu - obwohl die Nutzerzahlen kräftig steigen. Im zweiten Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 19 Prozent auf 683 Millionen US-Dollar (590 Mio Euro), wie der Kurznachrichtendienst am Donnerstag in San Francisco mitteilte. Grund war vor allem, dass Anzeigenkunden sich in der Krise zurückhielten.

Corona-Krise trifft Dow nicht so stark wie befürchtet - Stellenabbau geplant

MIDLAND - Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie haben bei dem auf Kunststoffe spezialisierten US-Chemiekonzern Dow Chart anzeigen im zweiten Quartal deutliche Spuren in der Bilanz hinterlassen. Wie bei vielen anderen Unternehmen waren die Folgen aber nicht ganz so heftig wie von vielen Experten befürchtet. Die Erlöse brachen um fast ein Viertel ein, unter dem Strich wies das Unternehmen einen Nettoverlust aus. Um durch die Krise zu kommen, will Dow-Chef Jim Fitterling im laufenden Quartal ein Sparprogramm aufsetzen. Dabei sollen auch weltweit Stellen gestrichen werden.

SdK fordert in Wirecard-Skandal Aufklärung über Rolle der Ermittler

MÜNCHEN/BERLIN - Angesichts der Ausweitung des Wirecard Chart anzeigen-Skandals fordert die Anlegermeinschaft SdK rückhaltlose Aufklärung - inklusive der Rolle der Staatsanwaltschaft. "Es ist dringend notwendig, dass der Sachverhalt und auch das Agieren der BaFin und der Staatsanwaltschaft in den letzten Jahren aufgearbeitet wird und einer externen Untersuchung unterzogen wird", sagte SdK-Vorstandsvorsitzender Daniel Bauer am Donnerstag auf Anfrage.

Munich Re: Gewitterschäden in Nordamerika treffen Versicherer deutlich

MÜNCHEN - Stürme, Sturzfluten und Hagel haben nach einer Analyse des Rückversicherers Munich Re Chart anzeigen im ersten Halbjahr weltweit hohe Schäden angerichtet. Mit 68 Milliarden US-Dollar (59 Milliarden Euro) lagen die Gesamtschäden zwar leicht unter dem inflationsbereinigten 30-jährigen Durchschnitt, wie der Dax-Konzern am Donnerstag in München mitteilte. Die Versicherungsbranche musste der Studie zufolge mit 27 Milliarden Dollar aber tiefer in die Tasche greifen als üblich. Denn fast die Hälfte der Gesamtschäden entfiel auf Nordamerika, wo ein besonders großer Teil davon versichert ist.

ROUNDUP: Corona-Schäden brocken Swiss Re Milliardenverlust ein - Aktie verliert

ZÜRICH - Die Coronavirus-Pandemie kommt den Schweizer Rückversicherer Swiss Re Chart anzeigen bisher deutlich teurer zu stehen als seinen deutschen Rivalen Munich Re . Im ersten Halbjahr summierten sich die Schäden und Rückstellungen auf 2,5 Milliarden US-Dollar (2,2 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Mittwochabend in Zürich mitteilte. Im Gegensatz zu den Münchnern rutschte die Swiss Re auch in die roten Zahlen. Unter dem Strich stand im ersten Halbjahr nach vorläufigen Eckdaten ein Verlust von rund 1,1 Milliarden Dollar (950 Mio Euro).

Weitere Meldungen -US-Versicherer Travelers muss für Waldbrände weniger zahlen als befürchtet -Chiphersteller SK Hynix legt dank Corona zu - Krise treibt Chip-Nachfrage -Hyundai mit erneutem Gewinneinbruch im zweiten Quartal -Fraport sieht noch offene Fragen bei Corona-Tests -Verlagsgruppe Random House wird Penguin Random House -Fortuna-Clubchef Röttgermann fordert gleiche Verteilung der TV-Gelder -ROUNDUP 3/'Fragen an den Himmel': Gelingt China eine Landung auf dem Mars? -Gewerkschaft will mehr Geld und Corona-Prämie für Papier-Beschäftigte -ROUNDUP: Jungheinrich kommt besser durch die Krise als gedacht - Aktie gefragt -ROUNDUP: Intershop profitiert vom Trend zur Digitalisierung -Beiersdorf eröffnet Forschungszentrum in Schanghai -Munich Re: Indizien für Klimawandel mehren sich -ROUNDUP: Zustimmung für höhere Preise für Fleisch aus Großschlachtereien -Krise im Luftverkehr: Beratungen auf Spitzenebene bei Scheuer -Würth investiert 73 Millionen Euro in die Logistik -ROUNDUP: Stahlkonzern Salzgitter schreibt rote Zahlen und konkretisiert Prognose -Expertin: Flughafen Hahn langfristig in Gefahr -Pernod Ricard rechnet mit weniger starken Gewinneinbruch -Autozulieferer Leoni traut sich wegen Corona weiter keine Prognose zu -Amadeus Fire wird von der Corona-Krise weniger hart getroffen als gedacht -Acea: Corona dämpft Nutzfahrzeugmarkt auch im Juni -ROUNDUP/IG Metall: 300 000 Arbeitsplätze stehen im Feuer -Volkswagen lässt Drittfirmen ins Fabriknetzwerk in der Cloud -Terminal 3 auf Frankfurter Flughafen wächst unaufhörlich -ROUNDUP/Strobl: Weiter alles gegen Diesel-Fahrverbot in Stuttgart tun -Twitter: Hacker konnten auch auf Direktnachrichten zugreifen -Flughafen München: Passagierzahl wird sich 2020 mehr als halbieren

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/zb

Weitere News
Anzahl: 3, Seite 1 von 1
23.07.20 15:19 
dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 23.07.2020 - 15.15 Uhr
23.07.20 09:55 
Ölpreis-Crash sorgt für Milliarden-Verlust beim Ölkonzern Repsol
16.07.20 11:40 
Aktien Europa: Schwach nach Vortagesplus und vor EZB-Aussagen


Die Deutsche Bank AG oder ihre jeweiligen Lizenzgeber oder sonstige Dritte, die Informationen oder Funktionalitäten auf oder durch die Website zugänglich machen, übernehmen keinerlei Haftung für Schäden, die aus Orders, Investmententscheidungen oder dem Erwerb von Waren oder Dienstleistungen Dritter (eingeschlossen Finanzinstrumente und Devisen) entstehen, die auf Informationen beruhen, die auf dieser Website zugänglich gemacht werden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.
Implemented and powered by FactSet.