Banking ohne Bank

In Afrika haben Mobilfunkanbieter unzählige Smartphone-Besitzer in den digitalen Zahlungsverkehr integriert und ihr Leben dadurch ungeheuer vereinfacht. Der Zahlungsverkehr zwischen Unternehmen wird aber weiterhin von Banken dominiert.

Das ist eine digitale Marktwirtschaft: In vielen Ländern Afrikas kaufen auch die ärmeren Schichten Dinge des täglichen Bedarfs mit ihrem Smartphone. Möglich machen das die Mobilfunkanbieter.

Das ist eine digitale Marktwirtschaft: In vielen Ländern Afrikas kaufen auch die ärmeren Schichten Dinge des täglichen Bedarfs mit ihrem Smartphone. Möglich machen das die Mobilfunkanbieter. Foto: adobe stock

Wer vor 30 Jahren in einem kleinen Dorf US-Dollar in ugandische Shilling wechseln wollte, musste viel Geduld mitbringen: In dem Dorf mit der Bankfiliale wurde ein Junge mit dem Fahrrad ins Nachbardorf geschickt, um dort mit dem einzigen Telefon in der Hauptstadt anzurufen und den aktuellen Wechselkurs zu erfragen. Vom Geldwechsler wurden der Ausweis abgeschrieben, ein Foto geschossen und Fingerabdrücke genommen – und ein halber Tag war vergangen. Heute reicht der Griff zum Smartphone, die Transaktion ist in wenigen Minuten Geschichte. Shilling von einem Konto zum anderen zu transferieren ist sogar noch einfacher.

... mich für den monatlichen Newsletter registrieren.

Spannende Informationen und relevante Themen aus der Wirtschaft und Finanzwelt in kompakter Form für Ihren unternehmerischen Alltag und für Ihre strategischen Entscheidungen.

Wir machen Wirtschaftsthemen zu einem Erlebnis.

30 Millionen Ugander

und damit zwei Drittel der Bevölkerung nutzen den mobilen Zahlungsverkehr über das Smartphone

Was ist passiert in Uganda und im restlichen Afrika? Hat der Kontinent die Entwicklung des Bankensektors im Zeitraffer nachvollzogen? Nicht ganz – einige Entwicklungsschritte wurden einfach ausgelassen. Leapfrogging (ein wunderbar plastischer englischer Ausdruck für das deutsche Bockspringen) nennt die Wissenschaft das Phänomen. Zahllose afrikanische Haushalte hatten zum Beispiel nie einen Festnetzanschluss, bevor sie Smartphones anschafften. Und Smartphones sind auch der zentrale Faktor in der Revolution des afrikanischen Zahlungsverkehrs. Nach Angaben des auf Schwellenländer in Asien, Afrika und Lateinamerika spezialisierten Payment-Anbieters dlocal nutzen 30 der 44 Millionen Ugander den mobilen Zahlungsverkehr über das Smartphone und schicken in Summe umgerechnet 2,5 Milliarden US-Dollar hin und her.

Der Siegeszug des Smartphone-Kontos

Die Zahlen zeigen: Mobile Zahlungen sind weit verbreitet, aber sehr kleinteilig. Meistens werden nur Zahlungen im Wert von wenigen Euro ausgeführt. Für das Leben vieler Afrikaner ist das aber enorm wichtig. Begonnen hat der mobile Zahlungsverkehr übrigens ohne die Banken, den Anstoß gaben die Mobilfunkanbieter: 2007 führte die kenianische Safaricom ein in Kooperation mit Vodafone entwickeltes System ein, das den bargeldlosen Zahlungsverkehr über Mobiltelefone ermöglichte, ohne dass Bankkonten notwendig waren. Das Geld wurde einfach von einem Mobilfunkkonto auf das andere überwiesen. Weil unzählige Kenianer kein Bankkonto, aber praktisch alle Zugang zu einem Smartphone besaßen, war die Akzeptanz enorm. Viele gaben sich auf diesem Weg auch untereinander Kredit, jeden Tag werden viele Millionen Transaktionen durchgeführt.

Was ist Leapfrogging?

Leapfrogging bezeichnet in den Wirtschaftswissenschaften das (freiwillige) Auslassen einzelner Stufen im Laufe eines Entwicklungsprozesses. Das Prinzip kann im Großen auf ganze Wirtschaftssektoren oder Nationalwirtschaften (z. B. Entwicklungsländer) angewandt werden, oder im Kleinen z. B. im Marketing oder in der Marktforschung. Das Phänomen ist unter anderem im IT-Bereich beobachtbar, wenn es um die Anschaffung oder Modifikation von Software und Hardware geht – sowohl in Unternehmen als auch im privaten Bereich.

In der Entwicklungszusammenarbeit tritt das Phänomen des Leapfrogging häufig auf – sowohl bewusst herbeigeführt als auch durch die Umstände hervorgerufen. Der positive Effekt hierbei besteht häufig darin, dass neuere Innovationen die Lebensqualität erheblich verbessern können und dabei ineffiziente, teure und umweltschädliche Zwischenstufen in der Entwicklung der Innovationen auslassen.

Als Beispiel wird häufig der direkte Übergang zu erneuerbaren Energien ohne den Zwischenschritt über fossile Brennstoffe angegeben. Aber auch der direkte Übergang zu Smartphones ohne die Zwischenstufen der Kommunikation wie das Kabeltelefon wird zu Leapfrogging gezählt.

Quelle: Wikipedia (Stand 31.05.2022)

Das kenianische System wurde kopiert, und damit erreichten viele afrikanische Länder schlagartig ein neues Level im Banking – und das ganz ohne Banken. „Früher musste man noch einen hohen Bestand an Bargeld mit sich führen, um beispielsweise im Restaurant zu bezahlen“, erinnert sich Andreas Voss, Repräsentant der Deutschen Bank in Nigeria und für die Handelsfinanzierung in Subsahara-Afrika verantwortlich. Das ist nicht mehr notwendig. Natürlich gibt es in allen afrikanischen Ländern immer noch Bargeld. Aber Bankfilialen und Geldautomaten sind selten. Auch Kreditkarten sind kaum verbreitet, und für die Zahlungen über das Smartphone werden nur geringe Gebühren fällig.

Den Europäern weit voraus

Trotzdem sind die Banken von den Kunden nicht ganz abgehängt: Viele arbeiten mit den Mobilfunkanbietern zusammen. Banken prüfen den Zahlungsverkehr und erhalten dadurch wertvolle Hinweise über die Bonität des Kunden. Das wird spätestens dann wichtig, wenn jemand einen Kredit für ein Auto oder für ein Haus beantragt. In Südafrika haben mobile Zahlungssysteme sogar Schiffbruch erlitten: Der Bankenmarkt war bereits so entwickelt, dass an dem Angebot der Mobilfunkanbieter kein Bedarf bestand.

Andernorts geben die Telekommunikationskonzerne aber Gas: Branchenführer Vodafone oder der größte afrikanische Mobilfunkkonzern MTN bauen ihr Angebot an Finanzdienstleistungen sukzessive aus, darunter auch Zugang zu Krediten. Vor allem im bevölkerungsreichen Nigeria mit seinen ebenso jungen wie tech-affinen Einwohnern sind auch zahlreiche Fintechs am Start, die nicht nur den Zahlungsverkehr, sondern auch andere Segmente im Banking aufmischen wollen.

„Man braucht heute kein Bargeld und keine Bankkarte mehr, alles geht mit Instant-Überweisungen.“

Andreas Voss, Deutsche Bank

Doch die Banken geben das Geschäft nicht einfach aus der Hand. Die meisten haben auf die Konkurrenz und auf die Bedürfnisse ihrer Kunden reagiert: „Die Banken haben sehr viel Geld in Technologie investiert“, sagt Banker Voss. „Die Banking-Apps in Afrika sind weitaus besser als viele in Europa verfügbaren Apps.“ Über das Smartphone kann man unkompliziert Instant-Überweisungen tätigen, alle Rechnungen bezahlen oder Airline-Tickets buchen – zahlreiche Anbindungen ermöglichen es, die finanziellen Angelegenheiten des Alltags und die Sonderausgaben aus der App heraus zu erledigen. „Man braucht heute kein Bargeld und keine Bankkarte mehr, alles geht mit Instant-Überweisungen.“

Bei Unternehmen dominieren Banken

Hat die digitale Revolution durch die Mobilfunkanbieter auch die Unternehmen erreicht? Nicht wirklich. „Der Zahlungsverkehr zwischen nigerianischen Unternehmen läuft über das Standardsystem der Banken“, berichtet Voss. Auch wer als deutsches Unternehmen mit Nigeria zu tun hat, greift auf die bewährten Anbieter zurück, Fintechs spielen hier aktuell keine Rolle. Die Bezahlung von Rohstoffen oder Dienstleistungen wird über das Bankensystem abgewickelt, auch weil es hier um eine Devisentransaktion geht. Zwar haben Fintechs im Retail-Segment auch dieses Geschäftsfeld im Visier, aber im B2B-Bereich sind sie kaum zu finden.

Grundsätzlich gilt: Bei allen großvolumigen Transaktionen – und die sind in der afrikanischen Definition deutlich kleiner als bei uns – behalten die alten Spieler bislang ihre Bedeutung: „Das Exportgeschäft ist zwar standardisiert, aber hoch komplex“, sagt Voss. „Bei den traditionellen Strukturen können sich alle sich darauf verlassen, dass es klare Verhältnisse und eine Gerichtsbarkeit gibt.“ Das können vielleicht Blockchain-Strukturen eines Tages ablösen, aber die Mobilfunkunternehmen werden sich vermutlich in dieses Feld nicht hineinwagen. Große Verdienste haben sie aber ohnehin bereits erworben, indem sie viele hundert Millionen Menschen de facto ins Banking integriert haben.

06/2022
Chefredaktion: Bastian Frien und Boris Karkowski (verantwortlich im Sinne des Presserechts). Der Inhalt gibt nicht in jedem Fall die Meinung des Herausgebers (Deutsche Bank AG) wieder.


Das könnte Sie auch interessieren

International

International

Viel mehr als Öl

Viel mehr als Öl

Covid-19 hat das größte Land Afrikas an seiner empfindlichsten Stelle getroffen, nämlich beim Öl. Trotzdem ist das Land für den deutschen Mittelstand hoch attraktiv. Die Europäer drohen allerdings im Wettlauf um einen riesigen Markt zurückzufallen.

Covid-19 hat das größte Land Afrikas an seiner empfindlichsten Stelle getroffen, nämlich beim Öl. Trotzdem ist das Land für den deutschen Mittelstand hoch attraktiv. Die Europäer drohen allerdings im Wettlauf um einen riesigen Markt zurückzufallen.

Zahlungsverkehr

Zahlungsverkehr

Lauter kleine Amazons

Lauter kleine Amazons

Digitale Marktplätze erobern das B2B-Segment. Das hat viele Vorteile für die Kunden. Die Lieferanten müssen sich aber entscheiden: Will ich Händler sein oder Plattformbetreiber?

Digitale Marktplätze erobern das B2B-Segment. Das hat viele Vorteile für die Kunden. Die Lieferanten müssen sich aber entscheiden: Will ich Händler sein oder Plattformbetreiber?

Zahlungsverkehr

Zahlungsverkehr

Bezahlen nach Zahlen

Bezahlen nach Zahlen

Nutzungsabhängige Bezahlmodelle werden von der aktuellen wirtschaftlichen Unsicherheit und von den Megatrends Digitalisierung und Nachhaltigkeit getrieben. Noch ist nicht viel passiert, aber es gibt zahllose Anwendungsmöglichkeiten.

Nutzungsabhängige Bezahlmodelle werden von der aktuellen wirtschaftlichen Unsicherheit und von den Megatrends Digitalisierung und Nachhaltigkeit getrieben. Noch ist nicht viel passiert, aber es gibt zahllose Anwendungsmöglichkeiten.