Dr. Babor GmbH & Co. KG: Kredite als Anreiz für nachhaltiges Wirtschaften

Das Familienunternehmen Babor hat sich zu einer der erfolgreichsten Luxuskosmetikmarken entwickelt. Nachhaltiges Wirtschaften prägte von Anfang an die Firmenphilosophie. Das zahlt sich inzwischen auch bei den Kreditkonditionen aus.

Dr. Babor GmbH & Co. KG: Kredite als Anreiz für nachhaltiges Wirtschaften

Der Kontrast könnte größer nicht sein: Nur einen Steinwurf vom Braunkohlekraftwerk Weisweiler entfernt errichtet das Kosmetikunternehmen Dr. Babor GmbH & Co. KG einen neuen Produktions- und Logistikstandort. Der Anspruch an das 60-Millionen-Euro-Projekt ist hoch. „Wir bauen an der nachhaltigsten Kosmetikfabrik der Welt“, sagt Babor-Finanzchef Stefan Kehr. Rund 20 Kilometer nordöstlich des Hauptsitzes Aachen, zwischen Eschweiler und Inden gelegen, soll das Babor Beauty Cluster neue Maßstäbe setzen: perfekte Arbeitsbedingungen für 300 Beschäftigte und ein Statement für nachhaltige Wertschöpfung in Deutschland.

Stefan Kehr

„Wir bauen an der nachhaltigsten Kosmetikfabrik der Welt.“

Stefan Kehr,
Finanzchef der Dr. Babor GmbH & Co. KG

Ein respektvoller Umgang mit der Umwelt ist in dem 1956 gegründeten Familienunternehmen tief verwurzelt. Als eine der ersten Firmen im rheinischen Revier begann Babor mit der Abwasserreinigung und der Mülltrennung – zu einer Zeit, als es den Begriff Nachhaltigkeit noch gar nicht gab. Heute, da die ökologischen und sozialen Herausforderungen größer und globaler sind, hat sich auch Babor ambitioniertere Ziele für die Zukunft gesetzt. Im Fokus steht die Vermeidung von CO₂-Emissionen. So soll der Ausstoß von Treibhausgasen bis 2025 halbiert werden – und zwar nicht nur in der Produktion, sondern entlang der gesamten Lieferkette. Nicht vermeidbare CO₂-Emissionen gleicht Babor aus, indem das Unternehmen Klimaschutzprojekte unterstützt. Geprüft werden die Nachhaltigkeitsziele durch die Klimaschutzexperten von ClimatePartner.

Diesen Mechanismus hat Babor auch in das Finanzierungskonzept seiner neuen Kosmetikfabrik integriert und mit der Deutschen Bank ein Sustainability-linked Loan über 15 Millionen Euro abgeschlossen. „Die Zinsmarge ist dabei an das jährliche CO₂-Einsparziel von Babor gekoppelt“, erklärt Marek Winter, Finanzierungsexperte im Bereich nachhaltige Unternehmensfinanzierung der Deutschen Bank. Erreicht Babor das gesteckte Ziel, hat das günstigere Zinskonditionen zur Folge. Wird das Ziel verfehlt, verpflichtet sich Babor zu einer Spende an ClimatePartner, mit der Klimaschutzprojekte realisiert werden. Diese Konstruktion schafft finanzielle Anreize für nachhaltiges Wirtschaften – eine Philosophie, der sich Babor als Familienunternehmen besonders verpflichtet fühlt. „Wir haben schon viel erreicht“, sagt Babor-Finanzchef Kehr, „aber wir wollen noch mehr.“

Steckbrief

  • Sustainability-linked Loan über ein Volumen von 15 Millionen Euro für den Bau eines Produktions- und Logistikzentrums
  • Koppelung der Zinsmarge an eine Reduzierung der CO₂-Emissionen im Volumen von 50 Prozent

Nachhaltigkeit als Treiber in der Finanzierung

Nachhaltigkeit ist zu einem wesentlichen Einflussfaktor in der Finanzierung avanciert. Die Berücksichtigung von Aspekten aus den Bereichen Umwelt, Soziales und verantwortungsvolle Unternehmensführung (ESG-Kriterien) spielt bereits heute bei den Kreditkonditionen eine Rolle und wird immer mehr auch die Kreditentscheidung selbst beeinflussen. Eine fehlende Adressierung von Nachhaltigkeitsthemen gilt als bedeutsamer Risikofaktor. Das stellt Unternehmen vor ganz neue Herausforderungen. Anspruch der Deutschen Bank ist es, Kunden bei der Berücksichtigung der neuen Marktstandards und der Transformation hin zu nachhaltigen Finanzgeschäften bestmöglich zu unterstützen.

Aktuell gibt es am Markt Finanzierungsinstrumente, mit denen einzelne und konkrete nachhaltige Projekte realisiert werden können – etwa Wind- oder Solarparkprojekte oder energetische Sanierungen, um CO₂-Emissionen zu reduzieren. Darüber hinaus sogenannte Sustainability-linked-Transaktionen. Hier ist die Verwendung der Mittel völlig frei und kann für alle Unternehmenszwecke eingesetzt werden. Dabei sind die Finanzierungskonditionen an die Nachhaltigkeitsperformance des Kreditnehmers gekoppelt.

Sustainability-linked Loan: die Funktionsweise

Verbessert ein Unternehmen spezifische Nachhaltigkeitskennzahlen, sinken die Finanzierungskosten. Wird die Performance hingegen schlechter, verteuert sich die Finanzierung. „Die Kostenvorteile bei diesem Mechanismus liegen zwischen zwei und fünf Basispunkten“, erklärt Michael Kaps, Marktgebietsleiter Bonn/Aachen bei der Deutschen Bank und Firmenkundenbetreuer von Babor. Doch wie misst man die eigene Nachhaltigkeitsleistung? Unternehmen können die Finanzierung entweder an ein ESG-Rating, also an eine Bewertung einer spezialisierten Nachhaltigkeitsratingagentur koppeln, oder die Performance über individuell mit der Deutschen Bank vereinbarte Kennzahlen (KPIs) messen. 

Michael Kaps

„Die Kostenvorteile bei diesem Mechanismus liegen zwischen zwei und fünf Basispunkten.“

Michael Kaps, Deutsche Bank AG,
Firmenkundenbetreuer Dr. Babor GmbH & Co. KG

In der Praxis haben sich individuell vereinbarte KPIs durchgesetzt, weil diese die Unternehmensrealität in der Regel besser abbilden als ESGRatings. Die Beurteilung der ökologischen Performance beispielsweise kann – wie bei Babor – am CO₂-Fußabdruck oder an konkreten Energieeinsparzielen festgemacht werden. Aus Sicht der Deutschen Bank muss dabei sichergestellt sein, dass die KPIs von unabhängiger Seite und in regelmäßigen Abständen auf Ambitionsniveau und Materialität geprüft werden.

Für einen Kreditnehmer haben Sustainability-linked Loans zwei Vorteile. Er nutzt den Niedrigzins, um relativ günstig finanziellen Spielraum zu gewinnen. Gleichzeitig kann er Mitarbeitern, Kunden und Investoren signalisieren, dass er mit seinen Geschäftsaktivitäten zu einer nachhaltigeren Wirtschaftsweise beiträgt.

Merkmale auf einen Blick

  • Kredit zur freien Mittelverwendung, der Finanzierungskonditionen an ESG-Ziele knüpft
  • In Abhängigkeit der Zielerreichung wird die Marge reduziert (ESG-Bonus) oder erhöht (ESG-Malus)
  • Verbindung und Incentivierung von ökonomischem und ökologischem Handeln

10/2021