Marktberichte
  AstraZeneca PLC  AKTUELL: 7.881,00 Tendenz  DIFF: +5,00   Kauf/Verkauf  
Intraday AstraZenec...
Aktien Asien: Verluste nach schwachen Vorgaben - positive China-Daten stützen
09.09.20 / 08:58 dpa-AFX (1 mal gelesen)

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI (dpa-AFX) - Die asiatischen Börsen haben am Mittwoch nachgegeben und folgten damit den schwachen Vorgaben der US-Börsen. Nach der Feiertagspause zum Wochenbeginn hatten die US-Märkte einen Rückschlag erlitten, wobei Technologiewerte erneut unter Druck standen.

Angesichts der hohen Verluste in Übersee hielten sich die Abgaben der meisten asiatischen Handelsplätze noch in Grenzen. Marktanalyst Jeffrey Halley vom Broker Oanda sprach in einem Kommentar von einem bekannten Muster. Bereits in den vergangenen Wochen sei eine gewisse Abkoppelung von den US-Börsen festzustellen gewesen. Auch nach oben hin hätten die asiatischen Märkte die Vorgaben nur tendenziell, nicht aber komplett umgesetzt.

Neben den US-Verlusten belasteten weitere Nachrichten. Das gespannte Verhältnis zwischen China und den USA unterstrich ein Medienbericht: China will nach Informationen der parteinahen Zeitung "Global Times" Sanktionen gegen amerikanische Beamte verhängen, die offizielle Kontakte zu Taiwan unterhalten. Wie der Chefredakteur Hu Xijin am Dienstag auf Twitter schrieb, könnten die Sanktionen auch US-Unternehmen betreffen.

Hinzu kamen enttäuschende Neuigkeiten zur Entwicklung eines Corona-Impfstoffs. Der Pharmakonzern Astrazeneca Chart anzeigenKauf/Verkauf hatte die klinische Studie für seinen Impfstoff gestoppt, nachdem bei einem der Teilnehmer gesundheitliche Probleme aufgetreten waren. Damit habe die Euphorie der Anleger, die von der Hoffnung auf ein bald verfügbares Präparat genährt worden sei, einen Dämpfer erhalten, merkte Marktstratege Stephen Innes vom Broker Axicorp in einem Kommentar an.

Doch es gab auch Hoffnungsschimmer: Die Entwicklung der Preise in China zeugte von der Erholung der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt nach dem Corona-Schock Anfang des Jahres. So fielen die Erzeugerpreise im August im Vergleich zum Vorjahr nur noch um zwei Prozent, was der geringste Rückgang seit März war. Experten werteten dies als Beleg dafür, dass sich die wirtschaftliche Situation der Unternehmen weiter gebessert hat.

In Tokio verlor der Leitindex Nikkei-225 1,04 Prozent auf 23 032,54 Punkte. Der volatile CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen sank kurz vor Handelsende um 1,94 Prozent auf 4603,42 Punkte. Der Hang-Seng-Index der Sonderverwaltungszone Hongkong büßte zuletzt 1,06 Prozent auf 24 364,15 Zähler./mf/zb

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.
Implemented and powered by FactSet.