PERSPEKTIVEN am Morgen

Starten Sie gut informiert
in den Tag

Aktuelle Einschätzungen zu Märkten und Branchen.
Jetzt lesen oder jeden Morgen um 7.00 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

18. Juni 2021

Liebe Leser,

die US-Renditen steigen nach der US-Notenbanksitzung deutlich an, die Exporte mittel- und osteuropäischer Länder erholen sich von der Corona-Krise schnell, und die Grüne Transformation der Energiegewinnung erfordert erhebliche Anlageinvestitionen.


Nach der Fed-Sitzung: US-Renditen ziehen an

Die Renditen US-amerikanischer Staatsanleihen stiegen nach der US-Notenbanksitzung am Mittwochabend deutlich an; dies allerdings überproportional in den kurz- bis mittelfristigen Laufzeiten, wohingegen zehnjährige Staatsanleihen immer noch 0,2 Prozent unter dem Jahreshoch bei 1,77 Prozent Ende März rentieren.

Seit März sind ausländische Investoren als Käufer an die Märkte zurückgekehrt. Sie erwarben netto US-Staatsanleihen im Gegenwert von 50 Milliarden US-Dollar, verkauften aber gleichzeitig Anleihen mit kürzeren Laufzeiten als einem Jahr im Gegenwert von 129 Milliarden US-Dollar, um diese in längere Laufzeiten umzuschichten. Kapitalmarktzinsen für zehnjährige US-Staatsanleihen erscheinen bei rund 1,5 Prozent deutlich interessanter als 0,05 Prozent für japanische oder gar minus 0,2 Prozent für Bundesanleihen. Obgleich durch diese starke Nachfrage aktuell ein Renditeanstieg zehnjähriger US-Staatsanleihen abgebremst wird, sprechen vermutlich anhaltend hohe Inflationsraten nach Aufhebung der Pandemiebeschränkungen für ein mittelfristig deutlicher ansteigendes Kapitalmarktzinsniveau. Dies wäre mit entsprechenden Kursverlusten der Anleihen verbunden.


Exportboom in Mittel-/Osteuropa

Die Exporte mittel- und osteuropäischer Länder haben sich von der Coronavirus-Krise schnell erholt. Nach einem Einbruch von 20 Prozent im Frühjahr 2020 lagen die Ausfuhren im ersten Quartal 2021 schon wieder fünf Prozent über Vorkrisenniveau. Polen, Tschechien und Ungarn profitieren in hohem Maß vom Aufschwung im für sie wichtigsten Absatzmarkt Deutschland. Besonders stark entwickeln sich die Exporte elektronischer Ausrüstungsgüter. Die Ausfuhren von Lithium-Ionen-Akkus aus Polen haben sich im zweiten Halbjahr 2020 verdreifacht. Batterien für Autos und Handys sind inzwischen das wichtigste Exportprodukt des Landes, vor Maschinen und Autos. Obwohl die Pandemie hier für einen Nachfrageschub sorgte, dürfte der Trend zur Digitalisierung und Elektrifizierung auch langfristig große Wachstumschancen für die Elektroindustrie in Mittel- und Osteuropa beinhalten. Kurzfristig wird aber die Erholung bei exportierten Dienstleistungen – unter anderem im Tourismus-Sektor – für starkes Wachstum sorgen. Werden internationale Reisebeschränkungen zurückgefahren, sollte insbesondere Ungarn mit einem relativ hohen Anteil des Tourismus-Sektors von 6,7 Prozent der Wirtschaftsleistung profitieren. Trotz der bereits guten Kursentwicklung sehe ich in diesem Umfeld anhaltend positives Sentiment und noch Potenzial für die Aktienmärkte in Mittel- und Osteuropa.


Coronavirus sorgt erneut für Lieferengpässe

Selbst kleinere lokale Coronavirus-Ausbrüche haben immer noch das Potenzial, die globale Wirtschaft zu beeinträchtigen. Infolge neuer Beschränkungen in der südchinesischen Provinz Guangdong kommt es zu massiven Verzögerungen bei der Verladung von Schiffen. Anstelle der sonst üblichen 0,5 Tage warten Schiffe im Hafen von Shenzhen aktuell 16 Tage auf einen Ankerplatz. Das Risiko einer erneuten Störung globaler Lieferketten ist signifikant: Knapp ein Viertel aller chinesischen Exporte wird über die Provinz abgewickelt; zwei der weltweit größten Containerhäfen liegen in Guangdong. Die Verzögerungen können nicht nur zu Produktionsunterbrechungen in anderen Ländern führen – auch die Frachtraten dürften weiter ansteigen. Schiffstransporte von Asien nach Europa sind bereits rund sechsmal so teuer wie im Vorjahr, nachdem die Produktion von Containern und das Wachstum der Transportkapazitäten mit dem boomenden Welthandel kaum Schritt halten kann. Ein weiterer Anstieg der Produzentenpreise ist programmiert, schon heute liegen die Preise in den USA 6,6 Prozent und in Deutschland gut fünf Prozent über dem Vorjahresniveau. Die Sorgenfalten der Notenbanker und Markteilnehmer angesichts des weltweit steigenden Preisdrucks dürften vorerst nicht kleiner werden.Japanische Aktien, die auf Jahressicht in Euro immer noch gut zehn Prozentpunkte hinter dem STOXX 600 und dem S&P 500 zurückliegen, scheinen wieder in die Spur zu kommen. Seit Mitte Mai hat der marktbreite TOPIX um gut sechs Prozent zugelegt und damit Boden gutgemacht.


Gemischte Aussichten für Stahlproduzenten

Das Tempo der Grünen Transformation der Energiegewinnung nimmt weltweit zu und erfordert erhebliche Anlageinvestitionen. Schätzungen gehen allein für Europa bis 2030 von einem Ausbau der Leistung Erneuerbarer Energien von insgesamt 400 Gigawatt aus – und das unter Einsatz erheblicher Mengen von Stahl, ein paradoxerweise sehr CO2-intensiver Baustoff. Allein eine Fünf-Megawatt-Offshore-Windkraftanlage erfordert den Einsatz von 750 bis 1.250 Tonnen Stahl. Die zusätzliche Nachfrage wird allerdings naturgemäß mit zunehmender Fertigstellung der Anlagen abnehmen. Parallel dazu dürfte der Trend zum E-Auto – in das rund 150 Kilogramm weniger Stahl verbaut werden als in einen Pkw mit Verbrennungsmotor – die Stahl-Nachfrage zusätzlich reduzieren. Insgesamt könnten so allein in Europa bis 2030 rund 15 Millionen Tonnen Stahl weniger verbaut werden als 2019. Die langfristigen Wachstumspotenziale CO2-intensiver Stahlerzeuger halte ich daher für begrenzt, während die Marktanteile konkurrierender Unternehmen mit umweltschonenden Produktionsprozessen sogar steigen könnten.


Osteuropa: Anlagechancen im Schatten der Eurozone?

Anleger in Deutschland schauen vor allem auf den heimischen Aktienmarkt. Ein Blick auf die Börsen Osteuropas kann jedoch auch Chancen eröffnen. Welche das sind und welche Risiken es dabei zu beachten gilt, diskutieren Finanzjournalistin Jessica Schwarzer und ich in der aktuellen Folge von PERSPEKTIVEN To Go.


Zahl des Tages: 7

Die Antarktis wurde vor 200 Jahren von Seefahrern aus Europa entdeckt, so die Schulweisheit. Aber das könnte ein Irrtum sein. Die neuseeländische Biologin Priscilla Wehi hat mündliche und bildliche Überlieferungen der Maori ausgewertet und sagt: Der polynesische Häuptling Hui Te Rangiora erreichte mit seiner Crew die Antarktis möglicherweise schon im 7. Jahrhundert. Darauf deuten alte Maori-Berichte hin, in denen antarktische Tier- und Pflanzenarten beschrieben werden – und ein „gefrorener Ozean“.

Entdecken Sie heute Neuland.

Herzlichst

Ihr Dirk Steffen

Leiter Kapitalmarktstrategie


"PERSPEKTIVEN am Morgen" - Newsletter

Erhalten Sie jeden Morgen den Marktkommentar als E-Mail direkt in Ihren Postkorb.

Anrede

Mit der Registrierung habe ich die Datenschutzbestimmungen der Deutschen Bank zur Kenntnis genommen.

Dr. Ulrich Stephan

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Sie erhalten nach der Registrierung eine E-Mail an die von Ihnen angegebene Adresse. Bitte bestätigen Sie Ihre Anmeldung mit dem dort enthaltenen Link.

Sie können sich jeder Zeit, zum Beispiel in jeder E-Mail-Ausgabe von "PERSPEKTIVEN am Morgen", wieder abmelden. Es besteht kein Rechtsanspruch auf den täglichen Erhalt des Newsletters.

Soweit hier von Deutsche Bank die Rede ist, bezieht sich dies auf die Angebote der Deutsche Bank AG. Wir weisen darauf hin, dass die in dieser Publikation enthaltenen Angaben keine Anlage-, Rechts- oder Steuerberatung darstellen, sondern ausschließlich der Information dienen. Die Information ist mit größter Sorgfalt erstellt worden. Bei Prognosen über Finanzmärkte oder ähnlichen Aussagen handelt es sich um unverbindliche Informationen. Soweit hier konkrete Produkte genannt werden, sollte eine Anlageentscheidung allein auf Grundlage der verbindlichen Verkaufsunterlagen getroffen werden. Aus der Wertentwicklung in der Vergangenheit kann nicht auf zukünftige Erträge geschlossen werden.

HINWEIS: BEI DIESEN INFORMATIONEN HANDELT ES SICH UM WERBUNG. Die Texte sind nicht nach den Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Anlage- oder Anlagestrategieempfehlungen (vormals Finanzanalysen) erstellt. Es besteht kein Verbot für den Ersteller oder für das für die Erstellung verantwortliche Unternehmen, vor bzw. nach Veröffentlichung dieser Unterlagen mit den entsprechenden Finanzinstrumenten zu handeln. Die Deutsche Bank AG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)