Marktberichte
VIRUS/ANALYSE/SOCGEN: Coronavirus könnte Börsen stärker belasten als Sars 2003
29.01.20 / 09:43 dpa-AFX (0 mal gelesen)

HONGKONG (dpa-AFX) - Die sich abzeichnende Coronavirus-Epidemie könnte laut der Societe Generale (SocGen) an den Finanzmärkten eine tiefere Scharte hinterlassen als die Sars-Epidemie 2003. Der Ausbruch der neuen Lungenkrankheit aus China komme zu einer Zeit, in der Aktien deutlich höher bewertet seien als 2003 nach dem Platzen der Dotcom-Blase, schrieb Marktstratege Frank Benzimra von der französischen Großbank. Zudem sei China nach dem wirtschaftlichen Aufstieg der vergangenen Jahre heute viel stärker in die Weltwirtschaft integriert.

Vor diesem Hintergrund bleiben laut Einschätzung des Analysten vor allem chinesische Aktien anfällig, solange die Anzahl der Virus-Neuerkrankungen steige. Aber auch andere Märkte dürften betroffen sein. Insgesamt sieht Benzimra größere Kursrisiken als 2003. Damals habe der Weltaktienmarkt im ersten Quartal im Sog der Sars-Krise mehr als 5 Prozent verloren, bevor schließlich eine steile Erholung eingesetzt habe.

Sobald die aktuelle Coronavirus-Krise eingedämmt sei, sieht der SocGen-Analyst in Großchina und in Korea das Potenzial für die schnellste Erholung der Aktienmärkte. So fußt seine grundsätzlich zuversichtliche Einschätzung der asiatischen Aktienmärkte auf einer erwarteten Erholung der Halbleiterbranche und höheren Staatsausgaben zur konjunkturellen Unterstützung./mis/knd/fba

Anzahl: 200, Seite 1 von 40
1 2 3 4 5 >
29.01.20 / 09:43 dpa-AFX
VIRUS/ANALYSE/SOCGEN: Coronavirus könnte Börsen stärker belasten als Sars 2003
29.01.20 / 08:48 dpa-AFX
Aktien Asien: Stabilisierung nach guten US-Vorgaben
28.01.20 / 18:52 dpa-AFX
Aktien Osteuropa Schluss: Ohne klare Richtung
28.01.20 / 08:41 dpa-AFX
Aktien Asien: Nikkei gibt etwas nach - Virussorgen dominieren weiter
27.01.20 / 18:58 dpa-AFX
Aktien Osteuropa Schluss: Deutliche Verluste - Angst vor Coronavirus

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.
Implemented and powered by FactSet.

go back to top