Unternehmensnachrichten
  BioNTech SE sp.ADRs  AKTUELL: 119,68 Tendenz  DIFF: +5,67   Kauf/Verkauf  
Intraday BioNTech S...
Genannte Werte
 NAME DIFF. %   
 Moderna In... +3,90 %  Kauf/Verkauf
 Pfizer Inc +3,53 %  Kauf/Verkauf
ROUNDUP: Spahn setzt auf zügige EU-Entscheidung über Impfstoffzulassung
02.12.20 / 15:30 dpa-AFX (0 mal gelesen)

BERLIN/BRÜSSEL (dpa-AFX) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn setzt angesichts der ersten Zulassung für einen Corona-Impfstoff in Großbritannien auf zügige Entscheidungen in der Europäischen Union. Pflegekräfte, Ärzte und andere arbeiteten in der Krise gerade Tag und Nacht und an jedem Wochenende, sagte der CDU-Politiker am Mittwoch nach einer Videokonferenz mit seinen EU-Amtskollegen. Daher dürfe man auch von der EU-Zulassungsbehörde erwarten, dass sie schnellstmöglich zu einer Entscheidung über entsprechende Anträge komme.

Spahn betonte zugleich, es gehe nicht darum, "irgendwie erster zu sein". Entscheidend sei, sichere und wirksame Impfstoffe zu bekommen, was für das Vertrauen wichtig sei. Daher sollten vorgesehene Studien mit Zehntausenden Freiwilligen auch zu Ende geführt werden. In der EU sind Zulassungen für zwei Impfstoffe beantragt worden: für einen des Mainzer Unternehmens Biontech Chart anzeigenKauf/Verkauf und seines US-Partners Pfizer Chart anzeigenKauf/Verkauf sowie für einen Impfstoff des US-Konzerns Moderna Chart anzeigenKauf/Verkauf . Die Europäische Arzneimittel-Agentur muss die Anträge prüfen und hat bis spätestens 29. Dezember ein Ergebnis in Aussicht gestellt. Großbritannien hat nun eine Notfallzulassung für den Stoff von Biontech/Pfizer erteilt.

Spahn sagte, eine leichte Verzögerung zwischen Zulassungen in Großbritannien oder den USA und der EU sei "nicht weiter dramatisch, wenn es ein überschaubarer Zeitraum ist". Allerdings gehe es in Großbritannien und den USA um Notfallzulassungen, während die EU auf das bewährte Verfahren einer regulären Zulassung setze. Deutschland hätte national ebenfalls eine Notfallzulassung machen können. Man habe sich aber sehr bewusst dagegen entschieden und stattdessen für ein Vorgehen "im EU-europäischen Konzert".

Dass die EU eine gemeinsame Beschaffung von Impfstoffen für alle 27 Mitgliedstaaten plane, sei im Sinne europäischer Solidarität wichtig, sagte Spahn. Mit Blick auf britische Äußerungen zu Vorteilen bei der Zulassung durch den Brexit sagte Spahn, es handele sich bei dem Impfstoff um eine europäische Entwicklung. "Das zeigt doch, wenn ein Produkt aus der Europäischen Union so gut ist, dass es in UK so schnell zugelassen wird, dass das Beste in dieser Krise die europäische und internationale Zusammenarbeit ist."/sam/vsr/DP/eas

Weitere Meldungen
Anzahl: 200, Seite 10 von 40
< 6 7 8 9 10 >
02.12.20 / 15:30 dpa-AFX
ROUNDUP: Spahn setzt auf zügige EU-Entscheidung über Impfstoffzulassung
02.12.20 / 15:30 dpa-AFX
Streit um Verzinsung von Prämiensparverträgen - Bafin mahnt deutlich
02.12.20 / 15:30 dpa-AFX
BaFin News: Coinibank ist kein nach § 32 KWG zugelassenes Institut
02.12.20 / 15:27 dpa-AFX
DGAP-Stimmrechte: Greiffenberger AG (deutsch)
02.12.20 / 15:20 dpa-AFX
dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 02.12.2020 - 15.15 Uhr

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.
Implemented and powered by FactSet.