Liquidität

Steigende Zinsen sind weiterhin nicht in Sicht: Sowohl der konjunkturelle Ausblick in der Eurozone, als auch die Inflationserwartungen bleiben verhalten. Die EZB hat mit der Wiederaufnahme des Anleihekaufprogrammes und der Absenkung des Einlagezinses einen Großteil ihrer geldpolitischen Möglichkeiten ausgereizt. Auch unter der neuen EZB-Chefin Christine Lagarde – Amtsantritt 1. November – dürften die Geldmarktzinsen niedrig bleiben.

Immobilien

Insbesondere in Metropolregionen dürfte die Nachfrage nach Wohn-, Gewerbe- und Industrieimmobilien auch künftig das Angebot übertreffen. Anleger könnten von regelmäßigen Ausschüttungen und vergleichsweise geringen Wertschwankungen profitieren. Der Großraum Asien-Pazifik dürfte mit einem solide erwarteten Wirtschaftswachstum zu den interessanten Regionen gehören. Investoren sollten auf regional breit diversifizierte Immobilienfonds setzen.

Renten

Die Kapitalmarktzinsen dürften weiter auf ihrem derzeitigen niedrigen Niveau verweilen. Geopolitische Risiken bleiben präsent. Die jüngste Entspannung im Handelskonflikt zwischen den USA und China erhöhte zwar den Risikoappetit der Anleger. Solange es aber keine nachhaltige Lösung gibt, dürfte es auch keinen signifikanten Renditeanstieg an den Rentenmärkten geben. Investoren sollten daher auf breit gestreute Rentenfonds mit aktivem Management setzen.

Aktien

An den Börsen spricht aktuell eine Reihe von Gründen für steigende Kurse: Der amerikanisch-chinesische Handelsstreit sollte vorerst nicht eskalieren, um die dortige Konjunktur nicht zu gefährden. Unterstützend hinzu kommt die global expansive Geldpolitik der Notenbanken hinzu. Wenn sich die Marktstimmung aufhellt, dürften auch die mehrheitlich defensiv aufgestellten Investoren ihre Aktienquoten erhöhen. Ein regional breit gestreutes Aktienportfolio bleibt für entsprechend risikobereite Anleger weiterhin interessant.

Rohstoffe

Der kurze Schock an den Öl-Märkten aufgrund des Angriffes auf saudische Produktionsanlagen hielt nicht lange an. Die Produktionskapazitäten bieten hohen Spielraum. Auch in den kommenden Jahren dürfte das Öl-Angebot die Nachfrage übertreffen und die Preise niedrig halten. Ein Goldanteil im Portfolio könnte in unsicheren Zeiten als Absicherung dienen.

 

Legende


Quelle: Deutsche Bank Private & Commercial Clients, CIO, Stand: 01.11.2019.
Detailinformationen zu einzelnen Anlageklassen sowie deren Chancen und Risiken gibt Ihnen gerne Ihr Berater.

 

Starten Sie gut informiert in den Tag

Aktuelle Marktkommentare erhalten
Sie im täglichen Newsletter
„PERSPEKTIVEN am Morgen“.

Jetzt anmelden

 

Redaktionsschluss: 01.11.2019