Basiswissen

Wissen und Verstehen

Seite merken

Tutorials

In unseren Tutorial-Videos finden Sie Erläuterungen zu verschiedenen Kapitalmarkt-Themen übersichtlich aufbereitet – eine gute Ergänzung zum Börsenlexikon.

Aktienbewertungen

Länge: 02:30

Veröffentlicht: 13.06.2016

Aktienindex

Länge: 02:42

Veröffentlicht: 06.08.2015

Währungen

Länge: 02:35

Veröffentlicht: 06.08.2015

Zertifikate

Länge: 02:33

Veröffentlicht: 31.08.2015

Aktie

Länge: 02:20

Veröffentlicht: 04.05.2015

Anleihe

Länge: 02:20

Veröffentlicht: 18.05.2015

Dividende

Länge: 02:28

Veröffentlicht: 04.05.2015

Investmentfonds

Länge: 02:49

Veröffentlicht: 18.05.2015

Stop-Loss-Order

Länge: 02:24

Veröffentlicht: 04.05.2015

Notenbanken

Länge: 02:29

Veröffentlicht: 06.12.2015

Risikoklassen

Die Deutsche Bank hat interne Risikoklassen für Finanzinstrumente (Finanzprodukte für die Vermögensanlage) festgelegt, die für Zwecke der Beratung, aber auch des sonstigen Vertriebs von Finanzinstrumenten eingesetzt werden und auf einem durch die Deutsche Bank (Privat- und Firmenkundenbank) festgelegten internen Risikomaß basieren.
Ziel der Risikoklassen ist es, den Risikogehalt unterschiedlicher Finanzinstrumente vergleichbar zu machen. So weist ein der Risikoklasse 5 zugeordnetes Finanzinstrument ein höheres Verlustpotenzial als ein der Risikoklasse 4 zugeordnetes Finanzinstrument auf. Die Risikoklassen umfassen insgesamt 7 Stufen. Dabei stellt aber ein Finanzinstrument, das in die niedrigste Risikoklasse (1 von 7) eingestuft wird, keine risikolose Anlage dar.


Bei den Risikoklassen 1 bis 5 wird für Zwecke der Zuordnung zu einer Risikoklasse das historische durchschnittliche Verlustpotenzial zugrunde gelegt. Dieses beruht auf Daten der Vergangenheit. Daten der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für das künftige Verlustpotenzial.


Besonders riskante Instrumente wie z. B. Hebelprodukte, Optionen und Futures lassen sich nicht auf Grundlage des historischen Verlustpotenzials einer Risikoklasse zuordnen. Diese werden deshalb in die gesonderten Risikoklassen 6 (erhöhtes Kapitalverlustrisiko) und 7 (Verlustpotenzialgrößer als das eingesetzte Kapital / die gestellte Sicherheit) eingestuft.


Einzelheiten und weitere Informationen zu den Risikoklassen, wie z.B. die Herleitung der Risikoklassen 1 bis 5 und die Zuordnung der Produktgruppen in die Risikoklassen-Systematik der Deutschen Bank können dem Risikoklassen-Informationsblatt entnommen werden.

Abgeltungssteuer

Dieses Merkblatt gibt Ihnen einen Überblick über die Besteuerung von Kapitalerträgen im Rahmen der Abgeltungsteuer. Dabei stehen vor allem die den Privatanleger interessierenden Steuerfragen im Mittelpunkt.